Archiv des Autors: zero

Hohe CPU-Auslastung durch XBMC trotz „Nichtbenutzung“


Bin gerade dabei mich mit XBMC und dahintergeschaltetem VDR, für Live-TV und Aufnahme, auseinander zu setzen. Kleines Manko dabei ist (war) das XBMC im Leerlauf (auch im XBMC-eigenen Bildschirmschoner-Modus) einen der beiden CPU Kerne vollständig auslastet. Gut wenn man seiner Heizung mal eine Pause gönnen will, aber nichts was man als Dauerzustand haben möchte. In einigen Foren wird dieses Verhalten als "normal" bezeichnet, ist für mich aber ein absoluter Show-Stopper...

Darum hier die Lösung (zumindest in meinem Fall) um die Heizfunktion des XBMC-Rechners auf Dauer abzuschalten:

XBMC starten, im Menü zu

"System -> Darstellung -> Bildschirmschoner"

wechseln und diesen von der Einstellung "Dim" auf "Black" setzen.

Führt bei mir zu deutlich reduzierter CPU-Last im Leerlauf und die Heizung freut sich auch das sie wieder arbeiten darf. Win-Win würde ich sagen!

Zeit auf einer Xen-DomU manuell setzen

Auf Xen-Gästen gibt es anscheinend gelegentlich mal Probleme mit der Zeit. In der Regel kommt diese vom der Dom0, also dem Wirtssystem und man kann die Zeit für die einzelnen Gäste nicht manuell setzen. Was aber tun wenn die Zeit im Gast trotzdem nicht richtig gehen möchte (Gründe mal aussen vor gelassen)?

Ein kleiner (etwas dreckiger) Workaround dafür ist es das sogenannte independent_wallclock bit zu setzen:


#!/bin/bash
echo 1 > /proc/sys/xen/independent_wallclock
ntpdate -b pool.ntp.org ntp.ubuntu.com
echo 0 > /proc/sys/xen/independent_wallclock

Diese vier Zeilen abgespeichert unter '/etc/cron.daily/ntpdate' und ausführbar gemacht mit chmod 755 /etc/cron.daily/ntpdate, sorgen dafür das die Zeit manuell gesetzt werden kann und diese dann von einem Zeitserver im Netz geholt wird. Das ganze erfordert natürlich ein installiertes ntpdate.

Sicher keine Dauerlösung, aber bis zum Herrausfinden des Grundes funktionierts.

LED LENSER M7 – nicht einfach nur Licht

[Trigami-Review]

Vor einiger Zeit hatte ich bereits einmal das Vergnügen, eine Taschenlampe der Firma Zweibrüder auf Herz und Nieren zu testen. Da ich mit der Lampe sehr zufrieden war und sie seitedem als steter Begleiter immer im Gepäck ist, war ich natürlich Feuer und Flamme (oder vielleicht besser Licht und Kegel, egal) als mir die LED LENSER M7, die zusammen mit ihrem Schwestermodell LED LENSER MT7 im August zur Auslieferung bereit steht, zum Test angeboten wurde. Vorrausschickend kann ich schonmal sagen, das die M7 ihre Produktbezeichnung als 'intelligente Taschenlampe' absolut verdient und das Wort Mikrocontroller in der Produktbeschreibung jedem Nerd sofort eine Beschleunigung der Herzfrequenz bescheren dürfte (Bevor jemand fragt: Nein, es ist nicht möglich, die Lampe unter Linux zu betreiben 😉 ).

Smart Light Technology

Aber nun zur Sache, bzw. Lampe. Was macht ein Mikrocontroller in einer Taschenlampe, wird sich der ein oder andere fragen? Meine Antwort: Er regelt! (auf englisch wäre das jetzt übrigens ein super Wortspiel) Und zwar gleich mehrere Dinge:

1. Die Entladung, sprich den Energieverbrauch. Dafür gibt es zwei Modi:

Constant Current: Konstante Lichtstärke, dafür geringere Laufzeit.

Energy Saving: Längere Laufzeit bei schwächer werdendem Licht.

2. Für die Steuerung der acht verschiedenen Lichtprogramme:

Durch leichtes antippen des Tasters lassen sich z.B. einfach Morsesignale erzeugen.
Durch antippen und gedrückt halten erhält man kurzfristig mehr Lichtausbeute (120%) als im Standardbetrieb.
Der Standardbetrieb nach dem Einschalten (Durch durchdrücken des Tasters). 100% Helligkeit.
Vom Standardbetrieb aus erreicht man durch einmaliges antippen des Tasters das "Low Power"-Programm. 15% Helligkeit.
Ebenfalls vom Standardbetrieb aus erreicht man das "Dim"-Programm durch einmaliges drücken des Schalters, den man dann aber so lange gedrückt hält bis die gewünschte Leuchtstärke (zw. 15 und 100%) erreicht ist.
Befindet man sich im "Low Power" oder "Dim"-Programm, kann durch nochmaliges antippen des Schalters in das Programm "Blink" gewechselt werden. Dieser erzeugt ein Blinken mit einer Frequenz von 4Hz.
Ebenfalls wieder durch leichtes Betätigen des Tasters gelangt man nun in das "S.O.S."-Programm. Die Lampe morst hier selbstständig das hinlänglich bekannte "Drei mal kurz, drei mal lang, drei mal kurz".
Nach erneutem leichten Tippen, gelangt man in das letzte Programm, der einen etwaige Angreifer, mit einer Blinkfrequenz von 20Hz, zumindest kurzfristig jeglicher Orientierung berauben sollte.

Sämtliche Programme, sowie 2 weitere Modi, die es ermöglichen die Programmvielfalt zu begrenzen, sind auf der imtgelieferten Smart-Card übersichtlich in Wort und Bild gefasst.

Alle Informationen zu den drei verschiedenen Modi und den acht Lichtprogrammen, findet ihr hier: Smart Light Technology

Advanced Focus System

Ein weiteres Feature, das, zumindest ich, bisher noch bei keiner fokussierbaren Taschenlampe gesehen habe, ist die Einhandfokussierung. Diese geschieht nicht wie man es von vielen anderen Lampen her kennt durch drehen des Kopfes, sondern durch vor und zurückschieben. Vorteile dieses Advanced Focus Systems sind auf jeden Fall die Geschwindigkeit der Einstellung, aber auch der Fakt das man nur eine Hand dafür benötigt. Kleiner Nachteil dabei ist, das man dazu die Lampe in der Hand "drehen" muss, da, zumindest ich, sie meist so halte, das mein Daumen auf dem hinten angebrachten Einschaltknopf liegt, und man aus dieser Haltung eher schlecht an den vorderen Teil der Lampe herankommt (vielleicht was für Klavierspieler, die volle Kontrolle über ihre kleinen Finger haben 🙂 ).

Kleiner Vergleich

Wie bereits bei dem Modell Hokus-Focus, das ich, wie erwähnt, vor einiger Zeit Testen durfte, ist es auch für die M7 kein Problem auch mal längere Zeit unter Wasser zu verbringen, oder mal ein paar Meter durch die Luft zu segeln (zum Testen würde ich trotzdem eher auf weiches Gelände zurückgreifen). Die Verarbeitung ist als nichts anderes als solide zu bezeichnen und macht sowohl optisch als auch haptisch einen wertigen Eindruck. Im Vergleich würde ich eher zur M7 greifen, da die Hokus Focus leider noch nicht das Advanced Focus System nutzt, etwas woran man sich schnell gewöhnt.

Nachteile

Ich würde gerne mehr als drei Nachteile der Lampe aufzählen, schon alleine um dieses Review nicht als reine Lobpreisung dastehen zu lassen, aber der einzige weitere Nachteil, der mir auffallen würde, wäre tatsächlich der Preis. Den der ist, wie die Lampe selbst, ebenfalls als hochwertig zu bezeichnen. Die UVP liegt um die 100€. Ob das OK ist, oder weit über dem was solch eine Lampe wert ist, mag ich nicht bewerten wollen. Zumal mir keine weitere LED-Lampe mit derart ausgeprägter Ausstattung bekannt wäre. Zusätzlich, denke ich, sollte es die Verarbeitung durchaus erlauben den kleinen Lichtspender über Jahre hinweg auch in eher extremen Gefilden (auf Baustellen, allerlei Outdoor-Aktivitäten) zu verwenden, ohne das man sich nach Ersatz umsehen müsste. Damit könnte man den recht hohen Preis natürlich weiter rechtfertigen. Letzter, allerdings nicht so schwer wiegender Nachteil, wäre der Fakt, das der Lampe keine Tasche beiliegt (wie z.B. der Hokus Focus), da weder die Trageschlaufe, noch der Gürtelclip der Lampe als Transportmittel gerecht werden. Aber ich denke da wird Zweibrüder eher auf das Zubehörgeschäft geschielt haben, machen andere auch, aber schön wärs gewesen.

Community

Neben hochkarätigen Taschenlampen bietet Zweibrüder unter seinem Dach auch einiges an Community-Funktionen für Taschenlampen-Fans. Da wären natürlich die Standards wie Twitter und Facebook zu nennen, aber auch ein eigenes Forum und eine Gallerie in der beeindruckende Lichtkunstwerke ihren Platz finden und definitiv einen Besuch wert ist.

Zu guter Letzt, noch ein paar Bilder von der Lampe selbst und eine leider nur sehr kleine Kostprobe der Beleuchtungsfunktion.

Die M7 kommt in der von Zweibrüder gewohnten Geschenkverpackung daher. Mit im Päckchen war auch dieser praktische Gürtelclip

Jetzt zum Produkt

einfachJabber.de – Auf dem Weg zur 2.0

einfachJabber.de Logo

Nachdem das Projekt einfachJabber.de seit dreieinhalb Monaten, meiner Meinung nach recht erfolgreich (für Zahlenfreunde finden sich natürlich auch Statistiken), läuft, wird es Zeit für ein paar kleine Veränderungen und einen Ausblick wie es weitergeht.

Zunächst aber der Hinweis auf unseren Multi-User-Chat, der per Jabber unter einfachjabber.de@conference.jabber.ccc.de zu erreichen ist. Für ausführlichere Diskussionen, Vorschläge etc. dient unsere Mailingliste unter http://librelist.com/browser/einfachjabber/ (zum Abonnieren reicht eine leere Mail an einfachjabber@librelist.com).

Doch jetzt zu den Plänen für die nähere Zukunft:

  • Kleiner Umbau der Startseite um die Benutzerführung zu verbessern (Screenshot). Dazu gehören:
    • Hinweis auf Webchats und die damit verbundenen Tutorials.
    • Vereinfachung der Struktur um den Benutzer weniger zu "erschlagen".
  • Kleiner Umbau der Betriebssystem-Übersicht. Dazu gehören:
    • bessere/stimmigere Icons für die OS-Kategorien.
    • Evtl. Änderung der Kategorisierung (Vorschläge erwünscht!).
  • Einführung von Feedback-Möglichkeiten am Ende der Tutorials (auch hier sind Vorschläge herzlich Willkommen).
  • Unter der Haube wird von der Kombination Werkzeug/Jinja2 auf das, noch recht neue aber sehr vielversprechende, Web-Framework Flask umgestellt. Die genauen Gründe dazu gibt es dann demnächst auf der Mailingliste.

Für die etwas entferntere Zukunft sind (bisher) folgende Dinge auf dem Plan:

  • Eine Möglichkeit der Bewertung von Clients
  • Eine Möglichkeit Verzweigungen in die Tutorials einzubauen.
  • Ein Jabber-WebChat-Client (z.B. unter webchat.einfachjabber.de)
  • Auslagerung der Tutorials aus den JSON-Dateien in eine Datenbank
  • Ein einfachJabber.de-Jabber-Server (hier fehlen noch Ressourcen, sowohl Hardware als auch Manpower)
  • Eine Möglichkeit online Tutorials zu Erstellen und zu Pflegen.
  • Zusammenziehen der Kommunikationskanäle (chat@conference.einfachjabber.de, einfachjabber.de/mailinglist)

Um das alles zu verwirklichen, brauchen wir natürlich immer wieder Unterstützung. Konkret werden zur Zeit gesucht/gebraucht:

  • Helfer zum Ausbau des Wikis. Hier sind immer noch einige Lücken, die geschlossen werden müssten. Hier kann sich jeder beteiligen, der auch einen Client bedienen kann 🙂
  • Einen Icon-Designer, der uns Icons, vor allem für die OS-Übersicht, zur Verfügung stellen kann.
  • Leute, die Erfahrung beim Betrieb eines Jabber bzw. generell Linux-Servers haben.
  • Leute, die Erfahrung mit dem Aufsetzen und dem Betrieb eines Jabber-Webchat-Clients haben.
  • Anbieter- und Produkt-Vorschläge für Linux-Root-Server

Interessierte Helfer, Tippgeber würde ich bitten sich entweder an die Mailingliste, oder direkt an mich (siehe http://einfachjabber.de/impressum/) zu wenden.

Zu guter Letzt mal wieder ein Dank an alle, die in den letzten Monaten

  • neue Tutorials beigesteuert
  • Verbesserungen vorgeschlagen
  • Bugs gemeldet
  • gespendet

haben. Danke dafür!