Archiv der Kategorie: hardware

AMD/ATI Linux Treiber mit AIXGL – 8.42.3

AMDATI

Endlich, der erste 'fglrx' mit 'AIGLX' Unterstützung. Nachdem mit dem 8.41.7 ja bereits ein gewaltiger Performancesprung zu bemerken war, ist im neuen Release die native Unterstützung für den Linux 3D-Desktop enthalten. Endlich kein Gefummel mehr mit der Xgl-Erweiterung für den X-Server. Einfach nach Anleitung von AMD installieren, compiz installieren und den schicken 3D-Desktop genießen...naja ganz so einfach wars dann doch nicht.

Ok die Installation verlief nach der Anleitung im ATI Wiki problemlos, auch Compiz-fusion installieren war jetzt nicht wirklich das Problem. Problem ist die relativ schlechte 2D-Performance, teilweise Scrollingprobleme in Firefox, und am schlimmsten Videos flackern im MPlayer so stark das sich keins vernünftig ansehen lässt.

Zumindest für das Problem mit den Videos in Mplayer gibt es folgende Lösung:

In den Einstellungen den Videogerätetreiber auf 'x11' stellen, dann funktionierts.

Bleibt die schlechte Performance bei aktiviertem 3D-Desktop, hoffen wir das es da bis zum nächsten Release noch einige Verbesserungen gibt. Aber die enormen Fortschritte in den letzten beiden Monaten lassen da großes erhoffen. Weiter so!

Die Release-Notes für den aktuellen proprietären Treiber von Ati.

Download ATI Driver Installer 8.42.3

Installationsanleitungen im inoffiziellen Treiber Wiki

Ubuntu 7.10 auf einem IBM Thinkpad X21

Ich denke der Titel sagt bereits alles, deshalb direkt zu den Fakten 😉

ThinkPad X21IBM Thinkpad X21

  • Intel Mobile Pentium III 700 MHz CPU
  • ATI Rage Mobility M with 4MB
  • 12.1" TFT display mit 1024x768
  • 256MB PC-100 SDRAM
  • 20GB HDD
  • CS4281 Audio Controller
  • Intel PRO/100 SP Mobile Combo Adapter
  • CardBus slot (Typ 2)
  • CF Card slot
  • UltraPort
  • Gewicht ~1.6 kg

UltraBaseX2Dazu noch ein IBM UltraBase X2, eine Dockingstation mit Diskettenlaufwerk, CD-Laufwerk und noch ein paar Dingen mehr.

Installiert wurde von der aktuellen Ubuntu 7.10 Desktop Edition (Versionen vor 7.04 sollte man mit der Alternate CD installieren, da es mit der Live-CD nicht funktioniert, siehe Thinkwiki Anleitung).
Die Installation dauerte gemäß der doch etwas in die Jahre gekommenen Hardware ein wenig länger als auf einem aktuellen Rechner. Nach der Installation machte sich allerdings zum vorher Installierten Windows XP ein deutlicher Geschwindigkeitszuwachs bemerkbar. Eventuell wird demnächst mal noch ein Versuch gestartet ob das Ganze mit XFCE4 oder ähnlich Ressourcenschonendem Desktop Aufsatz noch ein wenig flüssiger läuft.

Zur Hardwareunterstützung:

Sämtliche Hardware wird bei der Installation automatisch erkannt und eingebunden. Die Grafikkarte läuft mit dem enthaltenen 'ati' Treiber. Das einzige das ein wenig Arbeit gebraucht hat was das Speedstepping für den Prozessor zum laufen zu bringen, aber dank einer einwandfreien Anleitung im Ubuntuusers Wiki, war auch das kein Problem. Zur Akkulaufzeit kann ich leider zu Zeit noch nichts sagen, konnte ich noch nicht testen. Das Ab- und wieder Andocken an die Dockingstation funktioniert absolut ohne Probleme, genauso wie sämtliche Extratasten, wie Laut, Leise, Mute, Displayhelligkeit, Thinklight usw.

Speedstepping der Coppermine CPU aktivieren:

Beim Start des powernowd, also dem Dienst der für das Speedstepping verantwortlich ist

sudo /etc/init.d/powernowd restart

erscheint der folgende Fehler:

* Stopping powernowd: [ ok ]
* Starting powernowd...
* CPU frequency scaling not supported [ ok ]

Zur Behebung:

Erstmal das Kernel-Modul laden und sehen obs auch funktioniert:

sudo modprobe -r speedstep-lib
sudo modprobe -r speedstep-smi
sudo modprobe speedstep-lib relaxed_check=1
sudo modprobe speedstep-smi smi_port=0xb2 smi_cmd=0x82 smi_sig=1

sudo /etc/init.d/powernowd restart

Sollte dann folgende Antwort erzeugen:
* Stopping powernowd: [ ok ]
* Starting powernowd...

Wenn das der Fall ist können wir die Module bei jedem Systemstart laden lassen, dazu müssen aber zuerst noch zwei Optionsdateien für die beiden Module erzeugt werden (einfach mit nano, vi, kate oder gedit..., aber als root):

1. Die Datei '/etc/modprobe.d/speedstep-lib.modprobe'
mit dem Inhalt:
options speedstep-lib relaxed_check=1

2. Die Datei '/etc/modprobe.d/speedstep-smi.modprobe'
mit dem Inhalt:
options speedstep-smi smi_port=0xb2 smi_cmd=0x82 smi_sig=1

Anschließend werden die Namen der beiden Module noch in die Datei '/etc/modules' eingetragen:


speedstep-lib
speedstep-smi

Nun sollte auch nach einem Neustart das Heruntertakten des Prozessors funktionieren und der Akku ein wenig länger halten.

Wer gerne Linux auf anderen ThinkPad Modellen installieren möchte, dem empfehle ich das Thinkwiki, dort finden sich allerlei Informationen zu Hardware und Problemlösungen auf den einzelnen Modellen.

Festplatte gesucht

Harddisk_full.jpgUnd zwar suche ich die folgenden Festplatte:

Seagate ST93015A 30Gigabyte 2,5Zoll Notebookfestplatte - eigentlich brauche ich nur eine funktionsfähige Platine dieser Festplatte. Falls also irgendjemand solch eine Festplatte in seiner Krempelkiste aufbewahren sollte bitte bei mir melden!

Bitte an folgende Adresse: zeroathome [at] gmail [dot] com

Danke!!

Längere Akku-Laufzeit für euer Notebook

schuko.jpgEin paar Tipps zur Schonung eures Akkus:

1. Regelmäßig Defragentieren - Das spart Festplattenzugriffe und damit auch Strom.

2. Machen sicherlich die meisten schon: Den Bildschirm ein wenig dunkler stellen - so kann man schon mal bis zu 20 Minuten rausholen.

3. Im Hintergrund laufende Programme beenden, wenn sie nicht gebraucht werden. - Dazu gehören Virenscanner, Googles Desktopsuche, Musikplayer wie iTunes usw...

4. Bluetooth, W-Lan abschalten wenn ihr es nicht benötigt, ebenso USB-Geräte abstöpseln wenn diese nicht verwendet werden

Weiterlesen

Dell Ubuntu PCs für Deutschland

dellubuntu.jpgSo wie es aussieht wachsen bei Dell langsam konkrete Pläne heran, was den Vertrieb von Linux PCs in Deutschland und dem Rest Europas betrifft. Eine der meist gestellten Fragen in den Dell-Foren seit der Auslieferung der ersten Dell-Ubuntu PCs in den USA, war wann denn das Angebot auch endlich ausserhalb der USA, speziell in Europa verfügbar sein wird. Eine offizielle Ankündigung steht zwar noch aus, aber die Chancen stehen gut, dass diese am 7. August auf der LinuxWorld in San Francisco gemacht wird.

via [heise]