Archiv der Kategorie: tutorial

Einrichtung von Nessus unter Ubuntu[Security]

Aus diversen Fernsehserien der 90er und auch der heutigen Zeit lernen wir: "Traue niemandem" und "Jeder lügt". Diese Philosophien lassen sich, ohne Schwierigkeiten, auch auf Netzwerke und die darin befindlichen Computer übertragen. Beim betreuen eines Netzwerkes ist eine gewisse Paranoia sicher nicht nachteilig und oft sogar nötig.
Darum installieren wir heute den Vulnerability Scanner Nessus.

Weiterlesen

Ubuntu (6.06) Mailserver mit Postfix, Dovecot und Getmail

[UPDATE]Eine neue Version dieses Tutorials für Ubuntu Hardy Heron (8.04) findet sich hier[/UPDATE]

Und weiter gehts mit dem Linux-Server-Tutorial. Heute: "Der feuchte Traum" eines jeden Linux-Newbies...Der eigene Mailserver.

Realisieren werden wir das ganze mit Hilfe von Postfix, Dovecot und getmail.

Postfix ist in diesem Fall der  sogenannte MTA, der die Mails nach draußen schickt, aber auch intern die Arbeit des Verteilers übernimmt. Dovecot werden wir verwenden um den Clients, wie Outlook oder Thunderbird, den Zugang per IMAP oder POP3 zu ermöglichen. Da wir unseren Server ja zu Hause stehen haben, und man dort nur selten unter einer festen IP-Adresse erreichbar ist, werden Mails zunächst von unserem bisherigen Mail-Server bei GMX, Web.de, Gmail usw. empfangen und anschließend vom Server zu Hause abgeholt. Dafür zeichnet sich getmail zuständig.

Weiterlesen

Kubuntu und Nokia N95 synchronisieren

Was nützt das tollste Handy wenn man die Kontakte und den Kalender nicht mit dem Desktop synchronisieren kann? Darum hier die Anleitung zur Synchronisation eures Nokia N95 mit dem KDE-Desktop.

Weiterlesen

Adobe AIR für Linux installieren[Software]

Adobe AIR ist eine plattformübergreifende Laufzeitumgebung, die es Entwicklern ermöglicht, ihre Kenntnisse gängiger Web-Technologien wie HTML, Ajax, Adobe Flash® und Adobe Flex® auch beim Erstellen von Rich-Internet-Anwendungen für den Desktop zu nutzen.

Naja, so ganz plattformübergreifend ist es noch nicht, da sich die Linux-Version der Runtime zur Zeit noch im Alpha-Stadium befindet. Aber, kein Grund nicht doch mal zu testen, ob nicht vielleicht doch die eine oder andere AIR-Applikation damit laufen. Also ran an die Installation:

Den Download findet man in den Adobe Labs.

Nach dem Download muss die Datei ausführbar gemacht werden, in einem Terminal geht das so:
chmod +x adobeair_linux_a1_033108.bin
Die eigentliche Installation wird dann ebenfalls auf der Konsole mit diesem Kommando gestartet:
sudo ./adobeair_linux_a1_033108.bin
Der grafische Assistent installiert AIR dann in das Verzeichnis '/opt'.

Dann kann man sich im Verzeichnis von Adobe eine AIR-Applikation aussuchen und installieren. Leider funktioniert das automatische Installieren per Browser noch nicht unter Linux, deshalb müssen die Programme von Hand heruntergeladen und installiert werden. Das einzige Problem dabei stellt aber das finden der Links für den manuellen Download dar.
Als Beispiel hier mal die Installation für eBay Desktop:
Den Download findet ihr hier.

Nach dem Herunterladen reicht ein Doppelklick auf das Paket um die Installation einzuleiten:

Dann noch den Installer durchklicken:

Einloggen und Los-Ebayen...

Ich finde AIR an und für sich ganz nett. So muss man nicht immer den Browser starten um seine Web-Applikationen zu besuchen. Ausserdem machen die Programme die ich mir bisher angeschaut habe auch optisch einen guten Eindruck, was zwar nicht vordergründig, aber dennoch irgendwie wichtig ist.

Upgrade von Dapper (6.06) auf Hardy (8.04)

Mit Hardy Heron ist diese Woche das neue LTS-Release der Ubuntu Reihe erschienen. Um direkt von einer auf die nächste LTS Version upzugraden wird folgendes Vorgehen empfohlen (zum Upgrade Gutsy Gibbon auf Hardy bitter hier entlang):

Als erstes sollte vom kompletten System ein Backup gemacht werden. Die Prozedur des Upgrades wurde zwar ausgiebig getestet und sollte in der Regel ohne Probleme von Statten gehen, aber sicher ist sicher, denn der Teufel ist, wie wir wissen ein Eichhörnchen.

Für alle drei hier gezeigten Methoden ist es sinnvoll zuerst das System auf den aktuellsten Stand zu bringen, bevor das Upgrade auf die nächste Version gefahren wird:


sudo apt-get update
sudo apt-get upgrade
sudo apt-get dist-upgrade

hier dann das Vorgehen für die einzelnen Versionen:

Weiterlesen