Grafischer SSH-Manager für KDE – ksshmenu

Wer mehrere Linux-Server, oder andere Rechner mit SSH-Zugang unter seiner Fuchtel hat, der hat es gerade auch in letzter Zeit, nicht sehr einfach wenn es zum Beispiel ans Thema Sicherheitsupdates geht. Unter KDE heißt es dann immer

n * ( Konsole öffnen + 'ssh user@server' + passwort )

Unter Gnome gibt es bereits das Tool SSHMenu - unter KDE jetzt auch 🙂

Der Betreiber von burn a church hat sich den KDE-Usern dieser Welt erbarmt und ksshmenu zusammengeschraubt. Danke dafür!

Zur Zeit ist das ganze "nur" über eine XML-Datei konfigurierbar, leistet dann aber exzellente Dienste! Auf der Download-Seite steht ein Source Paket zum selbstkompilieren und ein .deb für Debian/sid zur Verfügung, welches aber auch unter Kubuntu Hardy installierbar ist (zumindest bei mir). Die Software ist unter GPLv2 veröffentlicht.

Download ksshmenu

Screenshot von 'burn a church'

3 Gedanken zu „Grafischer SSH-Manager für KDE – ksshmenu

  1. Dr. Azrael Tod

    Blöde Frage: Wozu?
    Ich kann mir auch Bookmarks auf URLs alá ssh://user:passwort@ip:port anlegen, das funzt schon seit Jahren unter so ziemlich jedem System.

  2. zero

    Um zum Beispiel die Möglichkeit zu haben Gruppen von Servern zu definieren, und die dann mit einem Klick alle zu öffnen…
    Spart vielleicht nicht so derbe viel Zeit, aber es nervt halt einfach bei 10 Servern jedes mal einzeln die Bookmarks anzuklicken.

  3. matthias

    Ich nutze yakuake und hab mir dann entsprechende Bash Aliase angelegt sowie die jeweiligen Server in die ~./ssh/config eingetragen. Muss nur noch den Servernamen eintippen und schon bin ich auf dem Server eingeloggt.

    scp ist ähnlich schnell gemacht:

    scp server1:datei .

    kopiert mir die datei „datei“ aus meinem homedir auf server1 ins aktuelle Verzeichnis. 🙂

Kommentare sind geschlossen.