Howto: KDE 4 in Kubuntu 7.10 (gutsy gibbon)

kde40

Endlich, nach einigen Verschiebungen und Diskussionen, ist KDE 4 stable verfügbar. Mehr dazu auf der KDE Homepage.

Installationsanleitung für (K)(X)Ubuntu 7.10:

sudo nano /etc/apt/sources.list

folgende Zeile hinzufügen:

deb http://ppa.launchpad.net/kubuntu-members-kde4/ubuntu gutsy main

danach noch ein

sudo apt-get update

Falls ihr KDE 4 vorher schon einmal ausprobiert haben solltet, müssen die Spuren davon entfernt werden:

sudo apt-get remove kdelibs5 kde4base-data kde4libs-data

dann kann installiert werden:

sudo apt-get install kde4-core

Falls ihr das ganze nicht in englisch betrachten möchtet, noch schnell das deutsche Sprachpaket nachladen:

sudo apt-get install kde-l10n-de

Damit solltet ihr im Login-Screen KDE 4 als Desktop auswählen können. Viel Spass beim Testen!

[Update] Mehr Software für das neue KDE? Hier gehts zur Anleitung! [/Update]

17 Gedanken zu „Howto: KDE 4 in Kubuntu 7.10 (gutsy gibbon)

  1. Pingback: evilNews » Blog Archive » KDE 4 unter (K)Ubuntu 7.10 (Gutsy Gibbon)

  2. Georg

    es sollte auch erwähnt werden, dass diese Anleitung nur auf einem 32Bit System funktioniert.

  3. zero

    Hmm, kanns leider gerade nicht testen, aber die Paketbeschreibung (per apt-cache show kde4-core) sagt Architecture: all, sollte also theoretisch auch auf 64bit Systemen funktionieren…habe auch nach einigem suchen nichts gegenteiliges gefunden.
    Hast du vielleicht nen Link, oder hast dus selbst ausprobiert?

  4. Tangarua

    Danke, echt tolle Anleitung!

    Schneller als Respiratories von Synaptic!

    In der letzten Zeile, beim Testen schreibt man groß! 😉

  5. Supertramp

    Man sollte evtl. noch sagen, dass nur kde4-core alleine etwas lahm ist. Man sollte wenigstens die extra Widgets installieren. Noch besser natürlich kde4 und kde4-base oder so, weil man dann auch die mit Qt4 erstellten Programme wie kopete-kde4 und konsole-kde4 bekommt.

    Noch ein TIP: Widgets ins Panel bekommt man per Drag&Drop aus dem „Add-Widget“-Dialog. Hab etwas gebraucht, um das rauszufinden.

    Und eine Frage: Programme wie kpackaet-kde4 fragen nach dem root-Passwort. Sowas gibt es ja bei Ubuntu nicht. Aber kdesudo meckert, weil es auf die kde4-Programme nicht klar kommt. Hat jemand eine Lösung dafür?

  6. zero

    Die schnellste Art das Problem mit kdesudo zu lösen ist dem Benutzer root ein Passwort zu geben: auf der Konsole mit ’sudo passwd root‘ und dann zweimal das Passwort eintippen.

    Damit sollte es funktionieren, man verliert dadurch aber den „Schutz“ eines root-Accounts ohne Passwort, solange das PW aber einigermaßen vernünftig ist, sollte es eigentlich kein Problem sein.

  7. Juniperus

    […] Da für die Installation natürlich auch KDE 4 erforderlich ist sollte man sich folgende Anleitung und auch die folgende bei „/home/zero“ zu Gemüte führen. […]

  8. Pooka

    Wie kann man von KDE 3 auf KDE 4 „upgraden“? Ich möchte die Version vollständig und sauber wechseln, ohne Überbleibsel der alten 3.5er.

  9. Pooka

    …und natürlich sollen keine Pakete der 3.x durch irgendwelche Automatismen wieder installiert werden.

  10. zero

    Rein von der Theorie her sollte es reichen ein ’sudo aptitude remove kubuntu-desktop‘ auf der Konsole ausreichen. Falls es damit nicht funktioniert wird ein ‚etwas‘ längerer Befehl nötig, den ich mal der Einfachheit halber mal in ein Textfile gepackt habe.
    http://www.zeroathome.de/files/dekde35.txt
    Das sollte sämtliche KDE3x Pakete entfernen, und installiert die KDE4 Version von ‚kdm‘, das zum grafischen Login benötigt wird. Alles was dann noch übrig geblieben sein sollte, kann durch ein ’sudo apt-get autoremove‘ von der Platte gefegt werden. Da ich das leider nicht testen kann, denn ich werde mein 3.5.8 noch ein wenig behalten, erfolgt die Benutzung in jedem Fall auf eigene Gefahr. Sag mal bescheid obs geklappt hat, falls du es trotzdem ausprobierst!

  11. Pooka

    Da ich gerade eine ganz frische kubuntu Installation habe, kann ich ‚hemmungslos‘ testen. Der Befehl aus Deinem Textfile ist durchgelaufen, allerdings startet der KDM offensichtlich nicht korrekt und es wird ein recht spartanischer Login gezeigt (aber grafisch). Beim Anmeldeversuch beschwert sich Xsession, dass keine .Xsession im home-Verzeichnis gefunden werden kann. In default-display-manager ist ‚kdm-kde4‘ eingetragen.

  12. zero

    Evtl hilft dir das:
    To run it as a full session install kdm-kde4 and copy /usr/lib/kde4/share/kde4/apps/kdm/sessions/kde.desktop to /usr/share/xsessions/kde4.desktop, edit the Name entry in kde4.desktop to be called „KDE 4“.
    Falls nicht, versuch doch evtl. das ganze nochmal mit dem alten KDM zu fahren, also ’sudo apt-get remove kdm-kde4′ und ’sudo apt-get install kdm‘. Falls es nicht sofort läuft, nochmal ein ’sudo dpkg –configure kdm‘

  13. Pooka

    Leider hat auch dies nicht geholfen. Ich habe nun alles wieder rückgängig gemacht und bin wieder beim Standard kubuntu 7.10. Dennoch sollte es ja eigentlich möglich sein, vollständig auf KDE 4 zu wechseln. Oder gibt es Dinge, die trotz Final-Status noch fehlen und gegen einen ausschließlichen Einsatz sprechen? Ich hatte auch schon überlegt, die Live-CD von http://kubuntu.org/announcements/kde-4.0.php herunterzuladen und die installierten Pakete und Konfigurationen mit der gutsy zu vergleichen.

  14. zero

    Ich denke das Problem ist das Gutsy einfach noch nicht komplett für KDE4 vorbereitet wurde, bzw anders herum. Die neue Version wurde wahrscheinlich noch nicht vollständig an die Ubuntu-Spezialitäten angepasst. Das ist auch der Grund weshalb ich empfehlen würde zunächst beides parallel zu installieren, da das zur Zeit noch eine der stabilsten Methoden darstellt. Allerdings auch das nur zum Testen. Produktiv würde ich KDE4 zur Zeit noch nicht einsetzen, sondern mindestens bis zum Erscheinen der ersten Distributionen warten, die KDE4 dann offiziell unterstützen, wie zum Beispiel Hardy Heron. Bis dahin sind vielleicht auch schon einige Kinderkrankheiten, die KDE4 mit Sicherheit in sich hat, auskuriert.

  15. Pingback: Podkill

Kommentare sind geschlossen.