Poker Software für Linux

Gastbeitrag: Dieser Post ist ein Gastbeitrag von Markus Steinberg, Redakteur bei pokerlistings.de, einem deutschen Online-Pokerguide.

Windows-Nutzer hatten eigentlich nie Probleme mit Online-Poker, da alle Online-Räume sich von Anfang an an Windows orientiert haben.

Linux-Nutzer wissen dagegen häufig nicht, wie sie am Online-Pokerspaβ teilhaben können, ohne auf ihr geliebtes Betriebssystem zu verzichten. Tatsächlich bieten sich ihnen jedoch mehrere Möglichkeiten.

Software ohne Download

Die Zahl der Pokerräume, die auch Software ohne Download anbietet, steigt ständig. Mit dieser Software spielt man direkt im Browserfenster, sodass das Betriebssystem keine Rolle mehr spielt. Notwendig ist einzig die Installation von Java auf dem Computer.

Ist Java erst einmal installiert, geht man einfach auf die Startseite des gewünschten Pokerraums und klickt die „Instant-Play“ oder „Jetzt-spielen“-Option an. Zu den bekannteren Pokerräumen, die diese Option anbieten, gehören PartyPoker, PacificPoker und HollywoodPoker.

Software mit Download

Einige der gröβeren Anbieter haben bisher keine Software ohne Download im Angebot. PokerStars z.B. gehört zu den gröβten Anbietern weltweit, bietet aber ausschließlich Software an, die heruntergeladen werden muss. Software, die mit Linux kompatibel ist, wird bisher noch gar nicht angeboten.

Um mit Linux bei einem Anbieter wie PokerStars zu spielen, kann man den Umweg über Wine nehmen. Mithilfe dessen werden viele Windows-Programme mit Linux kompatibel, und das betrifft auch Poker-Software. Wine selbst ist OpenSource und kann einfach heruntergeladen, beziehungsweise in den meisten Distributionen über den Paketmanager installiert werden, ist also eine durchaus attraktive Alternative. Mehr Infos zu Linux kompatibler Poker-Software auch hier.

Virtualbox

Die von Sun Microsystems angebotene Virtualbox ist eine virtuelle Maschine, die u. A. auf Linux läuft, aber für eine externe Software wie z. B. eine Pokersoftware ein Windows-Betriebssystem simuliert. Dadurch wird der Download von Pokersoftware ohne nennenswerte Beeinträchtigung der Funktion ermöglicht. Da die virtuelle Maschine erst seit zwei Jahren auf dem Markt ist, sind die Erfahrungswerte bisher noch begrenzt.

Paralleles Booten von Linux und Windows für Poker

Eine weitere, wenn auch etwas kompliziertere Möglichkeit besteht darin, Linux zusätzlich zu Windows zu booten und beide Systeme parallel laufen zu lassen. Allerdings hat diese Möglichkeit zwei entscheidende Nachteile.

Zum einen verwenden viele Nutzer Linux, um Windows aus dem Weg zu gehen. Windows unter Linux laufen zu lassen, widerspricht dieser Philosophie. Auβerdem muss eine sorgfältige Partitionierung der Festplatte durchgeführt werden, um Datenverlust zu vermeiden. (Vorher das Backup nicht vergessen)

Welchen Weg man einschlägt, um mit Linux online Poker zu spielen, hängt letztlich von persönlichen Vorlieben und von dem bevorzugten Anbieter ab. In jedem Fall stellt Linux kein Hindernis dar, und die Nutzer sollten sich auf keinen Fall abschrecken lassen.

Markus Steinberg
Redakteur bei Pokerlistings.de

Bild: flickr

2 Gedanken zu „Poker Software für Linux

  1. d

    Schade dass der Artikel gar nicht die freie Alternative zu meist unfreier Pokersoftware erwähnt: PokerTH. Wird auch gut gespielt und läuft nativ unter windoof und linux 🙂

  2. zero

    @d geht ja im artikel auch nur um pokerclients, mit denen man auch online bei den einschlägigen anbietern spielen kann. PokerTH ist ja nur für den „privatgebrauch“ so zu sagen…

Kommentare sind geschlossen.