Puristisches Linux für Extrem-Googler – gOS

gOS logoFür den PC-Normalnutzer reichen ja zumeist die folgenden Dinge:

  • Browser
  • E-Mail
  • Instant Messaging
  • Textverarbeitung
  • Multimedia (Audio/Video)

Reicht ja im Prinzip schon. Und genau das bietet gOS, einen simplen Desktop auf Basis von Ubuntu 7.10 und Enlightenment und dem kompletten Google Online Programm. Unerlässlich scheint also ein Account bei Google (klar, heisst ja auch gOS) und natürlich Zugang zum Internet. Mit Hilfe von Firefox wird dann auf GMail, GoogleCalendar usw. zugegriffen. Aber auch der E-Mail Client Thunderbird steht zu Verfügung. Fürs InstantMessaging findet sich eine Verknüpfung zum Online-Dienst Meebo auf dem Desktop, der den Zugang zu allen gängigen Messaging-Protokolle gewährt, aber auch Pidgin ist installiert. Für Internet-Telefonie steht die aktuelle Sykpe Linux Beta zur Verfügung, bei dem lediglich noch Benutzername und Passwort eingegeben werden müssen. Für Multimedia stehen der Xine Media Player für Videos und Rythmbox als Musik-Player zur Verfügung. Gimp ist für die Bildbearbeitung installiert und ein Programm zum CDs brennen ebenfalls. OpenOffice rundet das Angebot ab und sollte dem auf dem Desktop verknüpften GoogleDocs&Spreadsheets vorgezogen werden.

gOS

Die Installation ist dank LiveCD und damit grafischer Installation ziemlich trivial, die Hardware-Erkennung entspricht der der Basis Ubuntu 7.10, ist also ziemlich gut.

Alles in allem bietet gOS das runde Bild eines schmalen Desktop Systems, mit dem wie von Ubuntu gewohnt direkt nach der Installation losgearbeitet werden kann. Also, wer sowieso schon einen GoogleAccount besitzt, oder sich einen zulegen wollte und zudem noch schon immer mal mit Linux rumspielen wollte, der sollte sich gOS mal ansehen.