Schmales Eisen

Da ich aufgrund des Defektes meines treuen Begleiters im Moment auf einem vergleichsweise schmalen Eisen unterwegs bin (und sich das Mangels monetären Mitteln leider auch so bald nicht ändern wird), namentlich ein IBM Thinkpad X21, bin ich auf der Suche nach möglichst schmalen Programmen. Für Linux versteht sich. Derzeit werkelt hier ein Arch Linux, mit LXDE/Openbox-Aufsatz. So weit so schmal.

Besonders auf der Suche bin ich nach einem schmalen Browser-Ersatz, der mit aber trotzdem einige Annehmlichkeiten a la Firefox nicht verwehrt...

Eben gefunden habe ich kupfer, eine netter äußert resourcenschonender Programmstarter.

Also, falls jemand Empfehlungen hat, in punkto, Programme mit schmalem Fuß, immer rein damit in die Kommentare! Danke!

9 Gedanken zu „Schmales Eisen

  1. jbob

    Als Browser kann ich midori empfehlen. Ist in den Arch Repos, GTK, sehr schlank und schnell und besteht (dank Webkit Engine) den Acid3 Test. Allerdings ist er noch recht früh in der Entwicklung und stürtzt gelegentlich mal ab…

  2. dauerflucher

    Sollte Midori dir zu instabil laufen, würde ich es evtl. einmal mit Epiphany versuchen. Allerdings wäre meine erste Empfehlung auch Midori zu benutzen und einfach selber für die nötigen Aktualisierungen des Browsers zu sorgen um möglichst die neuste Version zu haben.
    Alternativ kann man es auch mit noch leichtgewichtigeren Alternativen wie Dillo, Links2 oder Kylie versuchen. Nur bleibt bei denen das Web-Erlebnis etwas auf der Strecke.

    Die verlinkte Auflistung von Ka sollte ansonsten eigentlich einen guten Überblick über die Möglichkeiten bieten. Dort vermisse ich eigentlich nur unter „Audio-Player“ den mp3blaster.

  3. Hemanti

    Browser: Ich fand Kazehakase in Intrepid und Hardy sehr nett. In Jaunty stürzt er bei mir leider immer ab. Vielleichtin Arch bei dir nicht… ?

    E-Mail und RSS: Claws-Mail

    File-Manager: Thunar

    Terminal: xterm

    Textverarbeitung und Tabellen: Abiword & Gnumeric

    Editor: Mousepad/Leafpad

    Könntest du mal gerade sagen, wie sich Kupfer von gnome-do unterscheidet?

    Ich mag leichte Programme. 😀

  4. kb

    Swiftfox ist eine Firefox-Compilat für nur eine bestimmte Prozessorarchitektur und damit schneller als der normale Firefox 😉

  5. RitchieF

    Wenn du archer bist, dann sieh dir einmal uzbl an. Soll schon interessant sein da von der archer community entwickelt. Und da geht ja alles nach dem kiss prinzip 😉

  6. Martin Weinelt

    Hallo,

    möchte auch gerne zu Midori raten. Probleme hatte ich auch mit den Versionen aus den Paketquellen (in Karmic). Webkit selbst bauen, Midori aus SVN auschecken und es läuft wesentlich besser. Adblock ist im Moment leider noch nicht praktisch nutzbar, da es keine großartige Filterliste, wie z.B. die von AdBlock Plus, gestattet. Stattdessen könntest du dir einen Proxy einrichten, der dir die Werbung filtert. Hier wäre Privoxy zu nennen.

    Gruß Martin

  7. ph0wlteer

    Also, ich würde dir zum Musik hören das Konsolen-Programm MOCP (music on console) empfehlen.

  8. zero

    Erstmal Danke für die hilfreichen Kommentare!

    Midori sieht erstmal vielversprechend aus, läuft auch unter Arch ganz gut und war vor allem einfach aus dem AUR zu beziehen. Verbraucht auf jeden Fall schon einmal wesentlich weniger Speicher als Firefox…und die Möglichkeit Add-Ons zu installieren macht das ganze noch etwas interessanter. Besonders gut gefällt mir das Handling der Suchleiste, da ich unter Firefox http://yubnub.org als Such-Engine nutze…sehr fein.

    Dann danke @Ka für den Link, den hatte ich auch noch nicht in der Sammlung!

    @RitchieF: uzbl ist dann doch ein wenig zu simpel für mich 😉 zumindest ne bookmarkleiste wäre schon ganz praktisch (hab mich aber auch noch nicht länger als 5min damit beschäftigt)

    @Hemanti: kupfer unterscheidet sich denke ich hauptsächlich dadurch, das es erstens kein Compositing benötigt und zweitens weniger Speicher verbraucht, allgemein einfach etwas simpler gehalten ist…

    @kb: ja swiftfox hatte ich früher schonmal laufen, werd ich mal testen, ist sogar im AUR…nur die Frage obs da noch ne Optimierung für den guten alten PIII gibt 😛

Kommentare sind geschlossen.