Schlagwort-Archive: apps

Meine Top 5 Web Applikationen

Hier kommen mal die Top 5 meiner Lieblingswebapplikationen, also diejenigen Applikationen, die man (theoretisch) von jedem Ort dieser Welt aus bedienen kann, vorrausgesetzt der Ort verfügt über einen Internet-Zugang und einen geeigneten Browser.

Remember The Milk

Da wäre zunächst Remember The Milk, schnell umschrieben eine To-Do-Liste auf Steroiden. Zusammen mit dem Firefox-Addon zur Integration in Google Mail für mich die kompletteste To-Do-Liste, die man derzeit im Web finden kann. Ausserdem gibt es Unterstützung für

  • Google Calendar
  • iGoogle
  • iPhone/iPod touch
  • Blackberry/Windows Mobile (nur mit kostenplichtigem pro-Account)
  • mobile Browser (z.B. auf Handys)

Einen Überblick über alle Funktionen von Remember The Milk gibt es hier.

Instapaper

So einfach wie Instapaper auch gestrickt ist, so genial ist es auch. Über ein Bookmarklet im Browser lassen sich Seiten, für die man gerade keine Zeit hat sie zu lesen, fürs spätere Lesen aufbewahren. Ursprünglich für das iPhone entworfen sollte Instapaper aber auch in allen anderen Javascript-fähigen Browsern funktionieren. Klein aber fein, kann man da nur sagen.

delicious

Ich denke über delicious.com brauche ich nich allzu viele Worte zu verlieren. So gut wie jeder kennt den Social-Bookmarking Service. Zusammen mit der Firefox-Erweiterung (Tools für andere Browser sind ebenfalls vorhanden) ein gutes Tool um seine Bookmarks auf verschiedenen Rechnern benutzen zu können. Oder eben auch um neue interessante Seiten zu finden, Social Bookmarking eben 😉

Google Apps

Definitiv meine meistgenutzte Applikations-Gruppe. Man mag ja zu Google stehen wie man möchte, aber die Kombination von Mail-Client, Kalender, Feed-Reader und Dokumenten-Verwaltung ist für mich im Moment nich mehr wegzudenken. Mein kompletter Mail-Verkehr läuft über GMail, natürlich mit Backup zu Hause. Meine Termine verwalte ich mit Google Calendar in Kombination mit Remember The Milk. Mit dem Google Reader kann ich von jedem Rechner aus meine Feeds durchblättern und mich nicht durch tausende ungelesene Nachrichten wühlen wenn ich mal ein paar Tage vom heimischen Rechner getrennt bin. Google Docs ist mit Sicherheit (noch) keine vollständige Office-Suite wie OpenOffice.org z.B. aber für den Standard-Kram reicht es allemal. Auch die Möglichkeit der Kollaboration an Dokumenten ist ein guter Grund Google Docs mal zu testen.

Daneben gibt es natürlich noch einige andere Dinge in der Google-Welt, wie zum Beispiel Google Maps und das Google Notebook, das ich allerdings nicht so sehr gelungen finde bisher, da gibt es deutlich bessere Alternativen.

soup.io

Ein Anbieter für Tumblelogs, also kleine Blogs (aber auch wieder kein Microblogging), auf denen einzelne Bilder, Links und ähnliches schnell gepostet werden können. Bei mir dient soup.io hauptsächlich als Linkblog in dem verschiedene Dienste zusammenlaufen. Unter anderem meine Shared Items aus dem Google Reader, meine Delicious Links, meine Unreads bei Instapaper. Quellen können im RSS-Format beliebig hinzugefügt werden, oder man kann eben manuell Posts hinzufügen (praktischerweise über ein Bookmarklet)

Und jetzt noch eine kleine Challenge: Versucht mal auf der "Jetzt auf Soup"-Seite von soup.io (oben auf "Jetzt auf Soup" klicken) nach ganz unten zu scrollen...wers schafft bekommt ein Eis (oder vll doch lieber eine heiße Schokolade, bei dem Wetter)!

Und ihr?

Irgendwelche Ergänzungen eurerseits? Irgendwas was ich auf jeden Fall mal testen sollte? Her damit! Am besten per Kommentar, per Jabber (zeroathome@jabber.ccc.de) oder per identi.ca (http://identi.ca/zero)