Schlagwort-Archive: daemon

Netzbetankung – iTunes (DAAP) Server unter Linux

air-fuel

Heute mal etwas kurzes für zwischendurch. iTunes ist sicher so gut wie allen ein Begriff, und einige haben mit Sicherheit auch schon von dessen Fähigkeit gehört haben, die iTunes Musikbibliothek im Netzwerk bereitzustellen. Die Standard-Audio-Player unter Ubuntu (Rhythmbox) und Kubuntu (Amarok) sind in der Lage auf diese sogenannten DAAP-Shares zuzugreifen und so Musikstücke aus der entfernten Bibliothek abzuspielen.

Nun ist es so das iTunes zwar für den Mac und für Windows erhältlich ist, nicht aber für Linux. Allerdings wurde das DAAP-Protokoll durch Reverse Engineering nachempfunden und auf Linux portiert. Die daraus entstandene Software hört auf den Namen mt-daapd, oder etwas eingänglicher und vielleicht ein wenig bekannter: Firefly-Media-Server.

Doch nun zur Tat:

Das für den Betrieb nötige Avahi ist in den neueren Ubuntu-Versionen (>6.10) bereits vorinstalliert und aktiviert. Daher muss nur noch der eigentliche Server installiert werden:

sudo apt-get install mt-daapd

Anschließend ist noch ein wenig Konfiguration von Nöten, wobei ich mich hier auf das wichtigste beschränken werde:

sudo vim /etc/mt-daapd.conf

Darin müssen folgende Zeilen angepasst werden:

admin_pw = passwort - hier ist das Passwort für das Webinterface anzupassen.
mp3_dir = /pfad/zur/musik - Hier muss das Verzeichnis das die Musik beinhaltet angegeben werden.

Optional können noch
servername = Name des Servers
und
password = passwort
angepasst werden.
Zu guter Letzt sollte man noch darauf achten das das Musik-Verzeichnis vom Benutzer mt-daapd gelesen werden kann:

sudo chmod -R a+r /pfad/zur/musik - Damit kann jeder auf dem System vorhandene Benutzer lesend auf die Musik zugreifen
Anschließend startet man den Dienst neu: sudo /etc/init.d/mt-daapd restart und checkt ob das Web-Interface unter "http://serverip:3689" verfügbar ist. Das sollte dann so aussehen:

mt-daapd Web-Interface

Hier kann dann mit der Schaltfläche "Start Full Scan" das Musikverzeichnis eingelesen werden. Sollte anschließend unter Songs weiterhin eine "0" stehen, stimmt etwas mit den Leserechten des Musikverzeichnisses nicht!

Damit ist der Server eingerichtet und sollte in Mediaplayern wie iTunes, Amarok, Rhythmbox (Plugin muss aktiviert werden) verfügbar sein. Viel Spass beim Musikgenuss!

Bild: flickr