Schlagwort-Archive: desktop

KDE 4.1 Ausblick

Im Juli soll es erscheinen, KDE 4.1. Jede Menge Neuerungen und Verbesserungen soll es dann mitbringen. Ein kleiner Ausblick darauf bietet ein kleiner Screencast:

Wer das ganze lieber ein wenig hochaufgelöster möchte kann sich auf ereslibre.es die ogg-Version besorgen.

KDE 4.1 Beta1 Release Notes

via [aptgetupdate.de]

Blogparade: Wie sieht dein Arbeitsplatz aus?

Da ich eh meinen Schreibtisch mal zur Schau stellen wollte, kommt mir die Blog-Parade von createsomfing.com gerade recht. Zu sehen sind, auf meinem Selbstbau-Schreibtisch (das braune große):

  1. Telefon (antiquiertes Kommunikationsmittel)
  2. Kalender/Notizbuch mit Kuli und Bleistift (antiquierte Elemente zur Organisation des Tages)
  3. Notebook mit beträchtlicher Abnutzung im Bereich der Handballenauflage
  4. Logitech VX Revolution, mein treuer Begleiter
  5. Altes, in den Schreibtisch eingebautes, Notebook (dazu gehört die Tastatur im Vordergrund)
  6. Backupplatte (120GB), auch immer Unterwegs mit dabei
  7. Zentraler Datenspeicher (320GB)
  8. Linksys WRT54-GL 1.1 inkl. Staubschicht

Und nein, der Schreibtisch ist nur selten nie so aufgeräumt wie auf dem Bild 🙂 Achso, unten links, unter dem Tisch, steht noch ein guter alter HP Laserjet 6L.

Wer noch mitmachen will, die Parade läuft noch knappe 2 Wochen unter http://www.createsomfing.com/blogparade-schreibtisch/

Teilnehmer (wird stetig aktualisiert):

Grafischer SSH-Manager für KDE – ksshmenu

Wer mehrere Linux-Server, oder andere Rechner mit SSH-Zugang unter seiner Fuchtel hat, der hat es gerade auch in letzter Zeit, nicht sehr einfach wenn es zum Beispiel ans Thema Sicherheitsupdates geht. Unter KDE heißt es dann immer

n * ( Konsole öffnen + 'ssh user@server' + passwort )

Unter Gnome gibt es bereits das Tool SSHMenu - unter KDE jetzt auch 🙂

Der Betreiber von burn a church hat sich den KDE-Usern dieser Welt erbarmt und ksshmenu zusammengeschraubt. Danke dafür!

Zur Zeit ist das ganze "nur" über eine XML-Datei konfigurierbar, leistet dann aber exzellente Dienste! Auf der Download-Seite steht ein Source Paket zum selbstkompilieren und ein .deb für Debian/sid zur Verfügung, welches aber auch unter Kubuntu Hardy installierbar ist (zumindest bei mir). Die Software ist unter GPLv2 veröffentlicht.

Download ksshmenu

Screenshot von 'burn a church'

Adobe AIR für Linux installieren[Software]

Adobe AIR ist eine plattformübergreifende Laufzeitumgebung, die es Entwicklern ermöglicht, ihre Kenntnisse gängiger Web-Technologien wie HTML, Ajax, Adobe Flash® und Adobe Flex® auch beim Erstellen von Rich-Internet-Anwendungen für den Desktop zu nutzen.

Naja, so ganz plattformübergreifend ist es noch nicht, da sich die Linux-Version der Runtime zur Zeit noch im Alpha-Stadium befindet. Aber, kein Grund nicht doch mal zu testen, ob nicht vielleicht doch die eine oder andere AIR-Applikation damit laufen. Also ran an die Installation:

Den Download findet man in den Adobe Labs.

Nach dem Download muss die Datei ausführbar gemacht werden, in einem Terminal geht das so:
chmod +x adobeair_linux_a1_033108.bin
Die eigentliche Installation wird dann ebenfalls auf der Konsole mit diesem Kommando gestartet:
sudo ./adobeair_linux_a1_033108.bin
Der grafische Assistent installiert AIR dann in das Verzeichnis '/opt'.

Dann kann man sich im Verzeichnis von Adobe eine AIR-Applikation aussuchen und installieren. Leider funktioniert das automatische Installieren per Browser noch nicht unter Linux, deshalb müssen die Programme von Hand heruntergeladen und installiert werden. Das einzige Problem dabei stellt aber das finden der Links für den manuellen Download dar.
Als Beispiel hier mal die Installation für eBay Desktop:
Den Download findet ihr hier.

Nach dem Herunterladen reicht ein Doppelklick auf das Paket um die Installation einzuleiten:

Dann noch den Installer durchklicken:

Einloggen und Los-Ebayen...

Ich finde AIR an und für sich ganz nett. So muss man nicht immer den Browser starten um seine Web-Applikationen zu besuchen. Ausserdem machen die Programme die ich mir bisher angeschaut habe auch optisch einen guten Eindruck, was zwar nicht vordergründig, aber dennoch irgendwie wichtig ist.

Linux Nutzer aufgepasst!

milhouse1024x768Der Bürgermeister hatte vor laaanger Zeit mal die Aktion "Show me your Linux-Desktop" gestartet. Mittlerweile wurden glaube ich um die 80 Desktop-Screenshots eingesendet, aber die Aktion schläft anscheinend irgendwie ein. Deshalb hab ich mich mal aufgerafft und nach meinem Hauptsystem (das mittlerweile schon wieder ganz anders aussiehtWink), auch mal meinen Zweitrechner in der Galerie verewigt.

Und genau das solltet ihr auch tun! Ist auch gar nicht so schwer! Einfach euren Linux/BSD-Desktop (Distri ist absolut egal) fotografieren und ab damit an stadtverwaltung [aet] karl-tux-stadt punkt de

Neben dem Screenshot sollten in der Mail einige Infos über euer System, verwendeten Window-Manager, und was euch sonst noch so einfällt stehen.

Achso mein Zweitsystem besteht aus einem Xubuntu 7.10, also Ubuntu mit XFCE4 als Window Manager. Rechts auf dem Desktop läuft conky als Systemmonitor.  Alles nach dem Motto Keep It Simple Stupid.