Schlagwort-Archive: intrepid

DVD-Ripper Handbrake jetzt mit Linux GUI

Der beliebte und für Linux, Mac und Windows erhältliche DVD2MPEG-4 Konverter Handbrake gibt es in der neuesten Version auch mit einer GUI für Linux. Bisher war dort nur die Bedienung auf der Kommandozeile möglich.

Ausserdem neu in Version 0.9.3:

  • nahezu alle Arten von Videoquellen werden akzeptiert, man ist nicht mehr nur auf DVDs beschränkt
  • Verbesserung der Qualität von x264 kodierten Videos
  • Audio-Video-Synchronisation
  • Unterstützung für den Ogg Theora Codec

Handbrake bietet viele Presets zur Aufbereitung von Videodaten für das Abspielen auf vielen verschiedenen Geräten, darunter:

  • Apple iPod/iPhone, AppleTV
  • Sony PSP/PS3
  • Xbox360

Zum Download zur Verfügung stehen 32- und 64-bit Versionen für Ubuntu Intrepid, sowie ein Source-Package für das Selbstkompilieren auf anderen Linux-Distributionen.

Achtung: Unter Intrepid musste ich das Paket libgtkhtml3.14-19 installieren, sonst startete Handbrake nicht!

…läuft! [Intrepid]

Nach dem Umstieg auf Kubuntu 8.10 am Wochenende kommt hier ein kleines "der Tag danach" Zwischenfazit.

Allgemein

Ja, was soll ich sagen, der Steinbock springt fröhlich rum. Keine größeren Probleme bei der Installation. Einzig das Java-Browser-Plugin macht mir noch ein wenig Sorgen, da Firefox auf Seiten mit Java-Applets abschmiert (Tipps willkommen). Flash funktioniert soweit, lediglich bei Flash-Uploadern, wie zum Beispiel dem in WordPress oder auf picnik.com wehrt es sich beharrlich zu funktionieren. Die Verschlüsselung war mit Wiki-Hilfe kein Problem und macht sich im Hintergrund nicht bemerkbar.

KDE4.1

Prinzipiell bin ich erst einmal echt begeistert was die KDE-Jungs da auf die Beinchen gestellt haben. Jeden Tag findet man Kleinigkeiten, die einem den Desktop-Alltag ein wenig erleichtern. Weiter so.

Klar, ab und an mal schmiert noch Dolphin, oder auch mal Plasma ab, aber im großen und ganzen ist KDE4 absolut benutzbar. Vielleicht nicht im Unternehmenseinsatz, aber für den Normalbenutzer durchaus eine Alternative zu KDE3.

Die neuen Desktop-Effekte die nativ in KDE4 enthalten sind, runden die Sache schön ab, allerdings fehlen noch einige Dinge, die Compiz mehr bietet. Deshalb läuft hier auch KDE mit abgeschalteten Effekten und Compiz obendrauf. Allerdings sollen mit 4.2 noch einige Dinge dazu kommen, die vielleicht Compiz dann überflüssig machen könnten, was zu wünschen wäre.

Eine Sache, die mich massiv stört, ist das sich zum Beispiel das Uhr-Widget oder das Tray-Widget extrem breit machen, wenn man die Fensterleiste deaktiviert. Nichts weltbewegendes, aber irgendwie unschön. Sehr schön dagegen finde ich die Idee Ordner als Ansichten auf dem Desktop platzieren zu können. Genial einfache Idee, aber sehr sehr nützlich.

Hardware

Wow, kann ich da nur sagen. Fast alles funktioniert und das komplett out-of-the-box. W-Lan, Maus-Extratasten (vorher nur schwierig möglich für die VX Revolution), Bluetooth, Webcam und Suspend-To-Ram laufen absolut ohne Nacharbeiten. Grandios.

Etwas Nacharbeit erforderte hingegen die Grafikkarte, aber alles nichts was man nicht mit einem Blick in eines der diversen Wikis da draußen lösen kann. Das einzige was nicht funktioniert ist Suspend-To-Disk, aber auch da hab ich schon einen leichten Verdacht.

Fazit

Alleine schon wegen dem funktionierenden Suspend-To-Ram hat sich der Umstieg gelohnt. KDE4 mausert sich langsam zur wirklichen Alternative zur Vorversion. Was die 64-bit Geschichte in Zukunft noch an Problemen/Vorteilen bringen wird bleibt von meiner Seite aus abzuwarten. Wirkliche Vorteile für mich persönlich sehe ich noch keine, außer das ich jetzt Bugreports dafür schreiben kann 😉

Fragen? Anmerkungen? Tipps? Kommentare! 😛

Zeit für ein Update – Ein Wochenende im Zeichen des Steinbocks

Nachdem die letzte Woche ein wenig turbulent war und die Ubucon leider auch der Arbeit zum Opfer fallen mußte 🙁 , werde ich dieses Wochenende mal mein Hauptsystem auf die nächste Evolutionsstufe heben.

Im Moment läuft der Download des Kubuntu 8.10 RC1 ISO Images. Richtig, dieses mal kein dist-upgrade, sondern eine komplette Neuinstallation. Da sich doch im Laufe der Zeit einiges an Datenmüll angesammelt hat wurde das denke ich auch Zeit. Zudem will ich die Gelegenheit nutzen und die 64-bit Architektur meines Core2Duo auch endlich mal Tribut zollen.

Es werden also einige Neuerungen auf mich zu kommen, denn da ich KDE als Desktop nutze ist mit Intrepid auch die Zeit für KDE4 angebrochen auf das ich nun endgültig umsteigen werde. Dazu der Umstieg auf 64-bit sowie Verschlüsselung der home-Partition.

Noch schnell ein paar Backups vom alten System gemacht, und dann gehts los. Wünscht mir Glück 😉