Schlagwort-Archive: linux

MySQL root-Passwort vergessen?

Passend zum heißesten Tag des Jahres, gibt es einen Kurztipp für eine Situation, in der es einem auch ganz schön warm werden kann.

MySQL Passwort vergessen

Mal gesetzt den Fall, man vergißt oder verbummelt sein MySQL root-Passwort. Passiert euch nicht? Ok, dann sagen wir einfach, $haustier hats gefressen ;). Was dann? Ganz einfach, Terminal auf, und los gehts:

  1. sudo /etc/init.d/mysql stop # Stoppen des MySQL-Server-Prozesses
  2.  
  3. sudo mysqld_safe --skip-grant-tables # MySQL-Server ohne Zugangsdatentabelle starten
  4.  
  5. # In einem neuen Terminal dann
  6. mysql --user=root mysql # Als root am MySQL-Server anmelden
  7.  
  8. update user set Password=PASSWORD('hier-neues-passwort-hin') where user='root'; # neues Passwort setzen
  9.  
  10. flush privileges; # neuladen der Benutzertabellen
  11.  
  12. exit; # MySQL Kommandozeile verlassen

Dann zurück ins alte Terminal und den MySQL-Prozeß stoppen und anschließend den Server inklusive Benutzertabellen neu starten

  1. sudo /etc/init.d/mysql start

Anschließend das neue Passwort nicht wieder vergessen und fertig...fast zu einfach, oder?

Was steht bei euch heute an? Schwitzen am Schreibtisch? Oder twittern aus dem Freibad? Ich "wähle" Tor 1 :/

Quake Live unter Linux

Quake Live

Wer das hier auch haben möchte,


YouTube Link: Quake Live

geht einfach unter Linux auf http://www.quakelive.com, meldet sich dort an, installiert das angebotene Firefox-Plugin (leider bisher nur bis Firefox 3.0.x) und legt los. Empfohlen wird zwar eine GeForce Grafikkarte, aber auf einer integrierten Intel-Grafik (getestet mit GMA 4500MHD) lässt dich das ganze durchaus auch spielen.

Feine Sache das! (Funktioniert übrigens auch unter Mac und Windows)

via [aptgetupdate.de]

W-LAN der Uni-Marburg mit Wicd nutzen

Da meine schöne (noch) Uni in Marburg zwar (löblicherweise) Informationen bereit stellt wie man unter Linux mit Hilfe des Network-Managers oder wpa_supplicant in das per EAP-TTLS gesicherte W-Lan-Netzwerk kommt, aber meinem Lieblingsnetzwerkverwalter Wicd keine Anleitung gewidmet wurde, holen wir das schnell mal nach. Zum Glück bietet Wicd die großartige Möglichkeit eigene Templates anzulegen, um neue Verschlüsselungsarten hinzuzufügen (nicht falsch verstehen, die gängigen sind schon mit dabei). Diese Templates basieren auf den Konfigurationsdateien für wpa_supplicant und eine Anleitung zur Umsetzung eurer Lieblingsverschlüsselung findet ihr hier: http://wicd.sourceforge.net/templates.php

Doch nun ans Werk.

Zunächst muss das Root-Zertifikat von der Uni-Seite heruntergeladen werden, dieses befindet sich hier: http://www.uni-marburg.de/hrz/internet/wlan/deutsche-telekom-root-ca-2.pem. Gespeichert werden sollte es an dem dafür vorgesehenen Ort: '/etc/ssl/certs/'. Dies muss mittels sudo gemacht werden:


cd /etc/ssl/certs
sudo wget http://www.uni-marburg.de/hrz/internet/wlan/deutsche-telekom-root-ca-2.pem

Bin mir gerade nicht sicher ob das Tool 'wget' zur Standardinstallation gehört, zur Not halt einfach installieren 😉

Anschließend wird aus folgender wpa_supplicant Konfiguration:

network={
ssid="UMRnet_students"
identity="Username@students.uni-marburg.de"
password="MeinPasswort"
proto=WPA
group=TKIP
pairwise=TKIP
eap=TTLS
key_mgmt=WPA-EAP
ca_cert="/etc/ssl/certs/deutsche-telekom-root-ca-2.pem"
anonymous_identity="anonymous"
phase2="auth=PAP"
priority=2
}

wie durch Zauberhand dieses Template für Wicd:


name = EAP-TTLS
author = Benjamin Zimmer
version = 1
require identity *Identity password *Password ca_cert *Path_to_CA_Cert anonymous *Anonymous
-----
ctrl_interface=/var/run/wpa_supplicant
network={
ssid="$_ESSID"
scan_ssid="$_SCAN"
identity="$_IDENTITY"
password="$_PASSWORD"
proto=WPA
group=TKIP
pairwise=TKIP
eap=TTLS
key_mgmt=WPA-EAP
ca_cert="$_CA_CERT"
anonymous_identity="$_ANONYMOUS"
phase2="auth=PAP"
priority=2
}

Erklären werd ich den Spaß mal nicht, da das auf der Wicd Seite reichen sollte, falls doch Fragen sind, Finger heben und bitte nicht Schnipsen 😉

Diese Datei wird als '/etc/wicd/encryption/templates/eap-ttls' gespeichert und anschließend in die Datei '/etc/wicd/encryption/templates/active' folgende Zeile ganz unten eingetragen:

eap-ttls

Dann die Wicd Gui öffnen, oben auf Aktualisieren (Refresh) klicken und die erweiterten Einstellungen des UMR-Netzwerkes aufrufen:WLAN Uni Marburg mit Wicd

In diesen Dialog müsst ihr euren Benutzernamen, das Passwort, den Pfad zum heruntergeladenen Root-Zertifikat eintragen und in das letzte Feld 'anonymous' eintragen, fertig. Anschließend genügt ein Klick auf Verbinden (Connect) und die Geschichte läuft 🙂 (hoffentlich)

Getestet wurde das ganze von mir unter (K)Ubuntu Jaunty mit Wicd Version 1.5.9

Vögelchen aufpoliert: Songbird 1.1.1

Seit gestern gibts die nächste Evolutionsstufe des freien Musikplayers Songbird. Neu in Version 1.1.1 hinzugekommen sind unter anderem folgende Features:

  • Herunterladen von Albumcovern per Mausklick
  • Automatischer Import von neuen Musiktiteln in überwachten Ordnern
  • Unterstützung von ReplayGain

Verbessert wurden:

  • Bessere Sortierung in der Bibliothek (Unicode, Handling von "A" und "The")
  • Größe des Installer (45% kleiner)
  • Speicherverbrauch im Betrieb
  • Lückenlose Wiedergabe (Gapless Play)

Quellpakete für Linux, sowie Installer für Windows und MacOS X gibt es hier: http://getsongbird.com/download/

Pakete für Ubuntu Hardy und Intrepid (32+64bit) gibt es auf http://www.getdeb.net/app/Songbird

Poker Software für Linux

Gastbeitrag: Dieser Post ist ein Gastbeitrag von Markus Steinberg, Redakteur bei pokerlistings.de, einem deutschen Online-Pokerguide.

Windows-Nutzer hatten eigentlich nie Probleme mit Online-Poker, da alle Online-Räume sich von Anfang an an Windows orientiert haben.

Linux-Nutzer wissen dagegen häufig nicht, wie sie am Online-Pokerspaβ teilhaben können, ohne auf ihr geliebtes Betriebssystem zu verzichten. Tatsächlich bieten sich ihnen jedoch mehrere Möglichkeiten.

Software ohne Download

Die Zahl der Pokerräume, die auch Software ohne Download anbietet, steigt ständig. Mit dieser Software spielt man direkt im Browserfenster, sodass das Betriebssystem keine Rolle mehr spielt. Notwendig ist einzig die Installation von Java auf dem Computer.

Ist Java erst einmal installiert, geht man einfach auf die Startseite des gewünschten Pokerraums und klickt die „Instant-Play“ oder „Jetzt-spielen“-Option an. Zu den bekannteren Pokerräumen, die diese Option anbieten, gehören PartyPoker, PacificPoker und HollywoodPoker.

Software mit Download

Einige der gröβeren Anbieter haben bisher keine Software ohne Download im Angebot. PokerStars z.B. gehört zu den gröβten Anbietern weltweit, bietet aber ausschließlich Software an, die heruntergeladen werden muss. Software, die mit Linux kompatibel ist, wird bisher noch gar nicht angeboten.

Um mit Linux bei einem Anbieter wie PokerStars zu spielen, kann man den Umweg über Wine nehmen. Mithilfe dessen werden viele Windows-Programme mit Linux kompatibel, und das betrifft auch Poker-Software. Wine selbst ist OpenSource und kann einfach heruntergeladen, beziehungsweise in den meisten Distributionen über den Paketmanager installiert werden, ist also eine durchaus attraktive Alternative. Mehr Infos zu Linux kompatibler Poker-Software auch hier.

Virtualbox

Die von Sun Microsystems angebotene Virtualbox ist eine virtuelle Maschine, die u. A. auf Linux läuft, aber für eine externe Software wie z. B. eine Pokersoftware ein Windows-Betriebssystem simuliert. Dadurch wird der Download von Pokersoftware ohne nennenswerte Beeinträchtigung der Funktion ermöglicht. Da die virtuelle Maschine erst seit zwei Jahren auf dem Markt ist, sind die Erfahrungswerte bisher noch begrenzt.

Paralleles Booten von Linux und Windows für Poker

Eine weitere, wenn auch etwas kompliziertere Möglichkeit besteht darin, Linux zusätzlich zu Windows zu booten und beide Systeme parallel laufen zu lassen. Allerdings hat diese Möglichkeit zwei entscheidende Nachteile.

Zum einen verwenden viele Nutzer Linux, um Windows aus dem Weg zu gehen. Windows unter Linux laufen zu lassen, widerspricht dieser Philosophie. Auβerdem muss eine sorgfältige Partitionierung der Festplatte durchgeführt werden, um Datenverlust zu vermeiden. (Vorher das Backup nicht vergessen)

Welchen Weg man einschlägt, um mit Linux online Poker zu spielen, hängt letztlich von persönlichen Vorlieben und von dem bevorzugten Anbieter ab. In jedem Fall stellt Linux kein Hindernis dar, und die Nutzer sollten sich auf keinen Fall abschrecken lassen.

Markus Steinberg
Redakteur bei Pokerlistings.de

Bild: flickr