Schlagwort-Archive: opensource

Jabber Tutorial Mockup

Wer wissen möchte worum es geht, der lese bitte zuerst hier:
Jabber – ein Problem und ein Lösungsversuch

Um zu verdeutlichen, wie in etwa ich mir die Tutorials vorstelle, habe ich mal ein kleines Mockup gebastelt.

Direkt vorweg: Es ist nicht hübsch, und schon gar nicht komplett so wie es nachher sein sollte. Weder vom Aussehen, noch vom Inhalt. Lediglich der Mechanismus soll gezeigt werden.

Finden könnt ihr das ganze unter: http://jabber.zeroathome.de (nein, das wird natürlich nicht die endgültige Domain sein)

Es funktioniert zur Zeit nur der Klick auf das Windows-Logo und anschließend auf das Windows-XP-Logo. Hinter den anderen Logos ist noch kein weiterführender Inhalt vorhanden.

In den Kommentaren zum Vorgängerartikel wurden zwei Flowcharts verlinkt, die in etwa das Ausmaß eines kompletten Tutorials zeigen könnten:

Kritik und Anregungen sind natürlich willkommen.

Erreichen könnt ihr mich natürlich auch über Jabber: zeroathome@jabber.ccc.de

Jabber – ein Problem und ein Lösungsversuch

Jabber - die meisten von euch werden es kennen, viele von euch haben einen Account, benutzen Jabber zur Kommunikation mit Freunden oder auch Kollegen auf der Arbeit. Gleichzeitig aber kennen die meisten von euch das Problem, das zumeist ein Großteil der Kontakte nicht Jabber, sondern ICQ, AIM, MSN und wie sie sonst noch alle heißen, benutzen.

Nach dem Lesen dieses Artikels auf campino2k.de, kamen mir einige Gedanken, woran es liegen könnte, das Jabber unter den Otto-Normal-Surfern so wenig Anklang findet. Ein Grund, den ich glaube gefunden zu haben ist, dass Jabber in Deutschland einfach zu wenig sichtbar ist. Mal ein Beispiel:

Ich empfehle einem Freund (Otto-Normal-Surfer) doch mal Jabber zu versuchen, ohne ihm weitere Hilfestellung zu geben. Das erste was er tun wird ist Google anwerfen und nach Jabber suchen. Das Problem ist, das der Großteil der Suchergebnisse schlicht nicht zu gebrauchen sind, für Menschen, die sich nicht erstmal durch zwei Bildschirmseiten Clientempfehlungen, eine Bildschirmseite Serverempfehlungen und dann nochmal 10 Bildschirmseiten Einrichtungsanleitung wühlen möchten.

Der Suchende wird in der Regel erstmal mit allerlei Technik und Fremdwörtern wie XMPP, Transports, OTR, Verschlüsselung, usw, beworfen. Simple Anleitungen zum direkten Loslegen sind absolute Mangelware. Eine Suche nach einem deutschen Wiki, das sich mit dem Einrichten und Benutzen von Jabber beschäftigt, läuft entweder ins Leere, oder man landet auf Seiten, die dem eher unbedarften Nutzer kaum Hilfe an die Hand geben.

Darum hier meine Idee:

Der Aufbau einer Anlaufstelle, die den Nutzer an die Hand nimmt, ihm einen geeigneten Client für sein Betriebsystem an die Hand gibt, ihm einen zuverlässigen Server empfiehlt und ihm dabei hilft einen Account auf diesem Server anzulegen und den empfohlenen Client entsprechend einzurichten.

Natürlich soll die Plattform auch weiterführende Informationen bieten. Allerdings sollten diese erweiterten Instruktionen, zum Beispiel zur Einrichtung/Benutzung von Transports, Multi-User-Chats, etc., dem User nicht bereits beim ersten Betreten der Seite entgegengeworfen werden.

Ein weiterer Schritt einer solchen Plattform könnte es zudem sein, einen eigenen Jabber-Server anzubieten. Da dazu aber einige weitere Schritte nötig sind (Klärung der Finanzierung, finden von Personen die den Betrieb und Wartung gewährleisten können, usw.), soll darauf erst einmal nicht die Priorität liegen.

Einige grundlegende Ideen zur Verwirklichung habe ich bereits, dennoch interessieren mich die folgenden Dinge:

  • was haltet Ihr von der Idee generell?
  • weitere Ideen zum Aufbau/Betrieb einer solchen Plattform
  • besteht generell Interesse an einem solchen Projekt mitzuarbeiten

Besonders der letzte Punkt würde mich interessieren, da ich mich zwar generell am Projekt beteiligen kann und auch will, aber nicht abschätzen kann, wie viel Zeit eine solche Plattform in Anspruch nimmt, bzw. wie viel Zeit ich in der Zukunft darin investieren kann.

Es würde mich sehr freuen, eure Meinung/Ideen zu diesem, meiner Meinung nach sehr wichtigen Thema, zu hören.

Firefox kommt voran…

W3B.org Umfrage zur Browsernutzung in Deutschland

Wie man der Grafik unschwer entnehmen kann, hat Firefox sich, zumindest in Deutschland, gegenüber dem alten Platzhirsch Internet Explorer durchgesetzt. Zu diesem Ergebnis kam die alljährliche W3B-Umfrage. Die genauen Ergebnisse kann man hier erlesen: Firefox setzt langjähriger Internet Explorer-Dominanz ein Ende. Scheint als wäre OpenSource in Deutschland, zumindest auf dem Browsersegment, der restlichen Welt um einiges vorraus, denn die Statistiken der Browsernutzung weltweit sehen den Internet Explorer immer noch mit gutem Vorsprung auf Platz 1.

Befragt wurden knapp 130.000 Internetnutzer, also eine nicht ganz unerhebliche Zahl (wobei ich mich frage ob da auch Firmen dabei waren), die denke ich als repräsentativ angesehen werden kann. Weniger repräsentativ sind hingegen die Zahlen, die hier auf dieser Seite so auflaufen, aber verschont werdet ihr deswegen trotzdem nicht 😉

Browser Anteil
Firefox 70,4%
Internet Explorer 11,8%
Opera 6,4%
Safari 5,2%
Mozilla 2,7%
Chrome 2,1%

Und hier nochmal in bunt:

Ok, dass das hier in der Nische nun mal so aussieht, dürfte nicht verwunderlich sein, darum mal ein Aufruf an die bloggende/webseitenbetreibende Leserschaft: Wie schauts bei euch aus im Reich der Browserstatistiken? Ähnlich wie hier, oder doch eher heise.de-Niveau, oder vielleicht ganz anders?

Zum guten Schluß noch eine kleine Bitte:

Solltet ihr diese Seite mit dem Internet Explorer besuchen, bitte schaut euch mal an in welcher Version ihr diesen benutzt (Diese findet ihr im Menü ? oder Hilfe unter dem Punkt Info). Falls ihr dort die Versionsnummer 6 oder auch 7 finden solltet, bitte, bitte, bitte ladet euch wenigstens (wenn ihr schon keinen alternativen Browser benutzen mögt/könnt) die aktuellste Version herunter und installiert sie. Damit tut ihr nicht nur den vielen gequälten Web-Designern einen Gefallen, sondern auch euch in punkto Sicherheit.
Danke!

via [heise.de]

Caffeine – Wach bleiben liebes Notebook

Ein gleichermaßen kleines, wie auch nützliches Programm, welches ich in den ersten Tagen meines Mac-Daseins entdeckt habe heißt Caffeine. Dieses sorgt dafür das mein Macbook keine Stromsparmechanismen verwendet, also z.B. das Display dimmt. Sehr praktisch zum Beispiel für Präsentationen oder wenn man mal ein etwas längeres Flash-Video schauen möchte.

Caffeine Mac

Caffeine auf dem Mac

Umso mehr freut es mich zu sehen, das es jetzt auch eine Implementierung für Linux gibt. Caffeine für Linux liegt sogar schon in Version 1.0 vor. Auch ein PPA für Jaunty und Karmic wurde eingerichtet.

Caffeine unter Linux

Caffeine unter Linux

Funktioniert recht einfach, nur das Programm starten, worauf eine kleine (leere) Kaffeetasse im Tray auftaucht. Klickt man auf diese, wird sie nicht nur gefüllt, sondern deaktiviert auch alle Stromsparmechanismen des Rechners. Auch eine Aktivierung für eine bestimmte Zeitspanne ist möglich.

via [aptgetupdate]

OpenSource für den Mac – MacPorts

MacPorts LogoWer unter Linux oft und gerne auf der Konsole arbeitet, muss nach dem Umstieg auf Mac OS X nicht darauf verzichten. Wer das apt-get System auf Debian basierten Linux-Systemen zu schätzen weis, der wird mit MacPorts schnell warm werden. MacPorts hat es sich zum Ziel gesetzt gängige OpenSource Tools für den Mac verfügbar zu machen, ohne alles selbst von Hand kompilieren zu müssen. Mit derzeit etwas über 6000 Paketen / Ports ist die Sammlung natürlich nicht so umfangreich, wie man das von den einschlägigen Linux-Distributionen kennt, aber der Grundbedarf wird auf jeden Fall gedeckt.

Installation

Zunächst müssen einige Vorraussetzungen geschaffen werden. Dazu gehören zum einen das X Window System X11, welches entweder bereits vorinstalliert ist (so war es bei meinem frischen Snow Leopard) oder auf der Install-CD zum nachinstallieren bereit steht.

Dazu legt man diese ins Laufwerk und wählt im sich öffnenden Fenster "Optional Installs" und findet dort unter "Applications" den Punkt "X11". Anschließend läßt man die Software installieren.

Zweiter Punkt auf der Liste ist die Mac Entwicklungsumgebung Xcode. Diese findet man ebenfalls auf der Install-CD, oder zum Download auf http://developer.apple.com/technology/xcode.html

Danach kann man dann zu Installation von MacPorts schreiten:

Die Installation legt unter "/opt/local" einen eigenen Verzeichnisbaum an, in den die Ports installiert werden. Das macht das ganze unabhängiger vom restlichen Mac-Software-System und erlaubt unter anderem eine einfache Deinstallation des gesamten MacPorts Gefüges.

Damit die neue Software nutzbar wird, fügt MacPorts die Zeile

  1. PATH=/opt/local/bin:/opt/local/sbin:$PATH

in die Datei "~/.profile" ein. Um den neuen Pfad verfügbar zu machen, muss man entweder das Terminal neu starten oder die Datei mit dem Befehl

  1. source ~/.profile

"nachladen".

Danach kann man sofort loslegen und mit den folgenden Befehlen in den Ports wühlen:

  1. sudo port selfupdate # Aktualisiert die Ports-Datenbank (entspricht apt-get update)
  2.  
  3. sudo port upgrade outdated # Aktualisiert alle veralteten Ports (entspricht apt-get upgrade)
  4.  
  5. sudo port search suchbegriff # durchsucht die Ports-Datenbank (entspricht apt-cache search)
  6.  
  7. sudo port install software # Installiert den Port (entspricht apt-get install)

Weitere Befehle findet man im MacPorts Guide, der auch alle sonstigen Fragen beantworten sollte.

Falls doch noch eine übrig bleiben sollte, also eine Frage, ab in die Kommentare damit 🙂

Erste nachinstallierte Ports waren bei mir übrigens:

  • wget
  • rsync
  • htop
  • mc