Schlagwort-Archive: security

Ich sach nix, sach ich…Vorratsdatenspeicherung für alle! For free!

Als ob man es nicht hätte ahnen können:

Anti-Terror Kampf gegen Raubkopierer

Manchmal denk ich einfach, das ich gleich aufwache und Wolle wieder laufen kann...(ich weis man macht sich über sowas nich lustig, aber manchmal, aber nur manchmal...)

via [der-fiese-admin]

portbunny – nmap on speed

portbunnyWer regelmäßig nmap nutzt um Rechner oder ganze Netzwerke auf offene Ports und damit eventuelle Sicherheits-Lecks zu checken, der sollte sich portbunny mal etwas genauer anschauen. Ebenfalls zur Gattung Portscanner gehörend verzichtet dieser auf allerlei SchnickSchnack wie OS-Detection und dergleichen und konzentriert sich auf das wesentliche: Port-Scanning. Und das spiegelt sich vor allem in der Geschwindigkeit des Scans wieder, da sieht nmap ganz schön alt aus. Am besten mal selbst testen und beeindruckt sein.

Zu haben ist Portbunny bei den Recurity Labs. Das ganze ist unter GPL v2 verbreit- und veränderbar. Wer mehr zur Technik wissen will schaut sich am besten den Vortrag über Portbunny (Präsentation, Video) vom 24C3 an.

Forkbombs – oder warum man nicht alles blind in die Konsole hackt

bombWorum gehts?

Das Internet ist böse. Trust noone heißt die Devise. Gerade wenn man neu auf einem Gebiet ist, sollte man extrem vorsichtig vorgehen und sich lieber bevor man etwas tut darüber ausreichend informieren. So auch in der Linux Welt, nicht einfach alles an Befehlen oder kleinen Shell-Skripten ausführen, die euch im IRC oder in diversen Foren angepriesen werden. Das kann böse ins Auge gehen.

Kommandos die man besser nicht ausführen sollte klärt dieser Forumseintrag in den Ubuntu-Foren, die Warnung gilt aber keineswegs nur für die Ubuntu-Distributionen, das meiste ist auf viele Unix-basierte Systeme übertragbar.

Dort werden auch die sogenannten Forkbombs erwähnt, wer darüber mehr erfahren möchte der schaut mal bei geekosphere.org vorbei und liest sich die Erklärung und die Tipps zur Entschärfung dieser Forkbombs durch.

Also Achtgepasst is angesacht! Informiert euch, interessiert euch, lernt dabei...

Vorratsdatenspeicherung und warum sie jeden angeht!

800px DetektiveNa, auch irgendwas zu verbergen? Irgendwelche Geheimnisse, die sonst keiner erfahren soll? Nicht mehr lange, denn vorrausgesetzt am 09.11.2007 läuft alles nach Plan der Bundesregierung, kommen wir dem gläsernen Bürger wieder ein Stück näher.

An diesem Tag wird im Bundestag über die so genannte Vorratsdatenspeicherung entschieden. Doch was verbirgt sich dahinter? In Kurzform werden Daten gespeichert, die

  • Telefonverbindungen (Festnetz und Mobil)
  • Internetverbindungen
  • E-Mail-Verkehr
  • SMS-Nachrichten

betreffen. Konkret werden für 6 Monate gespeichert:

Weiterlesen