Schlagwort-Archive: software

Schmales Eisen

Da ich aufgrund des Defektes meines treuen Begleiters im Moment auf einem vergleichsweise schmalen Eisen unterwegs bin (und sich das Mangels monetären Mitteln leider auch so bald nicht ändern wird), namentlich ein IBM Thinkpad X21, bin ich auf der Suche nach möglichst schmalen Programmen. Für Linux versteht sich. Derzeit werkelt hier ein Arch Linux, mit LXDE/Openbox-Aufsatz. So weit so schmal.

Besonders auf der Suche bin ich nach einem schmalen Browser-Ersatz, der mit aber trotzdem einige Annehmlichkeiten a la Firefox nicht verwehrt...

Eben gefunden habe ich kupfer, eine netter äußert resourcenschonender Programmstarter.

Also, falls jemand Empfehlungen hat, in punkto, Programme mit schmalem Fuß, immer rein damit in die Kommentare! Danke!

Nachgereicht: KDE 4.3

KDE4 LogoFast drei Wochen ist es bereits her, dass KDE 4.3 (Codename: "Caizen") in die Öffentlichkeit entlassen wurde um den Desktop weiter zu revolutionieren. Einige Neuerungen haben auch dieses Mal wieder ihren Weg in das neue Release gefunden. Da Listen bekanntermaßen doof sind, hier das offizielle Feature-ShowOff-Video für KDE 4.3:


YouTube Link: KDE 4.3 Features

Mir gefällts ziemlich gut, gerade die kleinen Änderungen, wie das permanente Notification-Icon runden KDE 4 langsam aber sicher ab. Vom neuen Theme war ich ja schon vorher begeistert.

In Ubuntu 9.10 wird KDE 4.3 bereits Standard sein. Um auch in 9.04 KDE auf Version 4.3 zu heben, muss das Kubuntu-Backports-PPA in die Software-Quellen eingebunden werden:
deb http://ppa.launchpad.net/kubuntu-ppa/backports/ubuntu jaunty main
Dann fügt man noch den GPG-Key für das Repository hinzu:
gpg --keyserver keyserver.ubuntu.com --recv 2836CB0A8AC93F7A
gpg --export --armor 2836CB0A8AC93F7A | sudo apt-key add -

Anschließend macht man ein Update, und die aktuelle KDE-Version wird installiert.

Vögelchen aufpoliert: Songbird 1.1.1

Seit gestern gibts die nächste Evolutionsstufe des freien Musikplayers Songbird. Neu in Version 1.1.1 hinzugekommen sind unter anderem folgende Features:

  • Herunterladen von Albumcovern per Mausklick
  • Automatischer Import von neuen Musiktiteln in überwachten Ordnern
  • Unterstützung von ReplayGain

Verbessert wurden:

  • Bessere Sortierung in der Bibliothek (Unicode, Handling von "A" und "The")
  • Größe des Installer (45% kleiner)
  • Speicherverbrauch im Betrieb
  • Lückenlose Wiedergabe (Gapless Play)

Quellpakete für Linux, sowie Installer für Windows und MacOS X gibt es hier: http://getsongbird.com/download/

Pakete für Ubuntu Hardy und Intrepid (32+64bit) gibt es auf http://www.getdeb.net/app/Songbird

Poker Software für Linux

Gastbeitrag: Dieser Post ist ein Gastbeitrag von Markus Steinberg, Redakteur bei pokerlistings.de, einem deutschen Online-Pokerguide.

Windows-Nutzer hatten eigentlich nie Probleme mit Online-Poker, da alle Online-Räume sich von Anfang an an Windows orientiert haben.

Linux-Nutzer wissen dagegen häufig nicht, wie sie am Online-Pokerspaβ teilhaben können, ohne auf ihr geliebtes Betriebssystem zu verzichten. Tatsächlich bieten sich ihnen jedoch mehrere Möglichkeiten.

Software ohne Download

Die Zahl der Pokerräume, die auch Software ohne Download anbietet, steigt ständig. Mit dieser Software spielt man direkt im Browserfenster, sodass das Betriebssystem keine Rolle mehr spielt. Notwendig ist einzig die Installation von Java auf dem Computer.

Ist Java erst einmal installiert, geht man einfach auf die Startseite des gewünschten Pokerraums und klickt die „Instant-Play“ oder „Jetzt-spielen“-Option an. Zu den bekannteren Pokerräumen, die diese Option anbieten, gehören PartyPoker, PacificPoker und HollywoodPoker.

Software mit Download

Einige der gröβeren Anbieter haben bisher keine Software ohne Download im Angebot. PokerStars z.B. gehört zu den gröβten Anbietern weltweit, bietet aber ausschließlich Software an, die heruntergeladen werden muss. Software, die mit Linux kompatibel ist, wird bisher noch gar nicht angeboten.

Um mit Linux bei einem Anbieter wie PokerStars zu spielen, kann man den Umweg über Wine nehmen. Mithilfe dessen werden viele Windows-Programme mit Linux kompatibel, und das betrifft auch Poker-Software. Wine selbst ist OpenSource und kann einfach heruntergeladen, beziehungsweise in den meisten Distributionen über den Paketmanager installiert werden, ist also eine durchaus attraktive Alternative. Mehr Infos zu Linux kompatibler Poker-Software auch hier.

Virtualbox

Die von Sun Microsystems angebotene Virtualbox ist eine virtuelle Maschine, die u. A. auf Linux läuft, aber für eine externe Software wie z. B. eine Pokersoftware ein Windows-Betriebssystem simuliert. Dadurch wird der Download von Pokersoftware ohne nennenswerte Beeinträchtigung der Funktion ermöglicht. Da die virtuelle Maschine erst seit zwei Jahren auf dem Markt ist, sind die Erfahrungswerte bisher noch begrenzt.

Paralleles Booten von Linux und Windows für Poker

Eine weitere, wenn auch etwas kompliziertere Möglichkeit besteht darin, Linux zusätzlich zu Windows zu booten und beide Systeme parallel laufen zu lassen. Allerdings hat diese Möglichkeit zwei entscheidende Nachteile.

Zum einen verwenden viele Nutzer Linux, um Windows aus dem Weg zu gehen. Windows unter Linux laufen zu lassen, widerspricht dieser Philosophie. Auβerdem muss eine sorgfältige Partitionierung der Festplatte durchgeführt werden, um Datenverlust zu vermeiden. (Vorher das Backup nicht vergessen)

Welchen Weg man einschlägt, um mit Linux online Poker zu spielen, hängt letztlich von persönlichen Vorlieben und von dem bevorzugten Anbieter ab. In jedem Fall stellt Linux kein Hindernis dar, und die Nutzer sollten sich auf keinen Fall abschrecken lassen.

Markus Steinberg
Redakteur bei Pokerlistings.de

Bild: flickr

Obamas Amtsantritt unter Linux schauen. Yes we can!

Der offizielle Amtsantritt von Barack Obama wird natürlich auch ins Internet gestreamt heute Nachmittag. Leider aber nur mit Hilfe von Microsofts Silverlight. Aber Moment...es gibt ja eine OpenSource-Variante von Silverlight mit Namen Moonlight. Und genau diese ist heute in Version 1.0 erschienen, und was noch besser ist: Damit soll es möglich sein die Rede unter unixoiden Systemen zu schauen.

Also ran da:

Das Plugin für Firefox gibt es auf dieser Seite: http://www.go-mono.com/moonlight/

Und den Stream gibts dann ab 18Uhr MEZ hier: http://www.pic2009.org (funktioniert nur mit Silverlight 1.0, für die Windows/Mac-Version gehts hier lang)

Da sag ich nur:

via [heise.de]