Schlagwort-Archive: ubuntu

W-LAN der Uni-Marburg mit Wicd nutzen

Da meine schöne (noch) Uni in Marburg zwar (löblicherweise) Informationen bereit stellt wie man unter Linux mit Hilfe des Network-Managers oder wpa_supplicant in das per EAP-TTLS gesicherte W-Lan-Netzwerk kommt, aber meinem Lieblingsnetzwerkverwalter Wicd keine Anleitung gewidmet wurde, holen wir das schnell mal nach. Zum Glück bietet Wicd die großartige Möglichkeit eigene Templates anzulegen, um neue Verschlüsselungsarten hinzuzufügen (nicht falsch verstehen, die gängigen sind schon mit dabei). Diese Templates basieren auf den Konfigurationsdateien für wpa_supplicant und eine Anleitung zur Umsetzung eurer Lieblingsverschlüsselung findet ihr hier: http://wicd.sourceforge.net/templates.php

Doch nun ans Werk.

Zunächst muss das Root-Zertifikat von der Uni-Seite heruntergeladen werden, dieses befindet sich hier: http://www.uni-marburg.de/hrz/internet/wlan/deutsche-telekom-root-ca-2.pem. Gespeichert werden sollte es an dem dafür vorgesehenen Ort: '/etc/ssl/certs/'. Dies muss mittels sudo gemacht werden:


cd /etc/ssl/certs
sudo wget http://www.uni-marburg.de/hrz/internet/wlan/deutsche-telekom-root-ca-2.pem

Bin mir gerade nicht sicher ob das Tool 'wget' zur Standardinstallation gehört, zur Not halt einfach installieren 😉

Anschließend wird aus folgender wpa_supplicant Konfiguration:

network={
ssid="UMRnet_students"
identity="Username@students.uni-marburg.de"
password="MeinPasswort"
proto=WPA
group=TKIP
pairwise=TKIP
eap=TTLS
key_mgmt=WPA-EAP
ca_cert="/etc/ssl/certs/deutsche-telekom-root-ca-2.pem"
anonymous_identity="anonymous"
phase2="auth=PAP"
priority=2
}

wie durch Zauberhand dieses Template für Wicd:


name = EAP-TTLS
author = Benjamin Zimmer
version = 1
require identity *Identity password *Password ca_cert *Path_to_CA_Cert anonymous *Anonymous
-----
ctrl_interface=/var/run/wpa_supplicant
network={
ssid="$_ESSID"
scan_ssid="$_SCAN"
identity="$_IDENTITY"
password="$_PASSWORD"
proto=WPA
group=TKIP
pairwise=TKIP
eap=TTLS
key_mgmt=WPA-EAP
ca_cert="$_CA_CERT"
anonymous_identity="$_ANONYMOUS"
phase2="auth=PAP"
priority=2
}

Erklären werd ich den Spaß mal nicht, da das auf der Wicd Seite reichen sollte, falls doch Fragen sind, Finger heben und bitte nicht Schnipsen 😉

Diese Datei wird als '/etc/wicd/encryption/templates/eap-ttls' gespeichert und anschließend in die Datei '/etc/wicd/encryption/templates/active' folgende Zeile ganz unten eingetragen:

eap-ttls

Dann die Wicd Gui öffnen, oben auf Aktualisieren (Refresh) klicken und die erweiterten Einstellungen des UMR-Netzwerkes aufrufen:WLAN Uni Marburg mit Wicd

In diesen Dialog müsst ihr euren Benutzernamen, das Passwort, den Pfad zum heruntergeladenen Root-Zertifikat eintragen und in das letzte Feld 'anonymous' eintragen, fertig. Anschließend genügt ein Klick auf Verbinden (Connect) und die Geschichte läuft 🙂 (hoffentlich)

Getestet wurde das ganze von mir unter (K)Ubuntu Jaunty mit Wicd Version 1.5.9

DVD-Ripper Handbrake jetzt mit Linux GUI

Der beliebte und für Linux, Mac und Windows erhältliche DVD2MPEG-4 Konverter Handbrake gibt es in der neuesten Version auch mit einer GUI für Linux. Bisher war dort nur die Bedienung auf der Kommandozeile möglich.

Ausserdem neu in Version 0.9.3:

  • nahezu alle Arten von Videoquellen werden akzeptiert, man ist nicht mehr nur auf DVDs beschränkt
  • Verbesserung der Qualität von x264 kodierten Videos
  • Audio-Video-Synchronisation
  • Unterstützung für den Ogg Theora Codec

Handbrake bietet viele Presets zur Aufbereitung von Videodaten für das Abspielen auf vielen verschiedenen Geräten, darunter:

  • Apple iPod/iPhone, AppleTV
  • Sony PSP/PS3
  • Xbox360

Zum Download zur Verfügung stehen 32- und 64-bit Versionen für Ubuntu Intrepid, sowie ein Source-Package für das Selbstkompilieren auf anderen Linux-Distributionen.

Achtung: Unter Intrepid musste ich das Paket libgtkhtml3.14-19 installieren, sonst startete Handbrake nicht!

…gelandet!

Nachdem wir ja vor kurzem noch mit KDE 4 den Weltraum erkundet haben, gibt es heute eine weitere erfreuliche Nachricht:

"Wir sind gelandet!"

Wir, das sind mein kleines Blog und ich, und der Landeplatz ist ein Planet. Denn seit heute gehört dieses Blog zur erlesenen Kreis des ubuntuusers.de - Planeten.

Das heißt alle Ubuntu/Linux-relevanten Beiträge landen ab sofort nicht nur hier, sondern auch auf dem Planeten. Sehr cool wie ich finde!

Also: "Danke!" fürs Aufnehmen an das ubuntuusers.de-Team und "Hallo!" an alle Planeten-Leser von hier aus!

Ubuntu kennen lernen – Ubuntu Open Week

Ab heute Nachmittag 16:00 Uhr deutscher Zeit (15:00 UTC), finden im #ubuntu-classroom Channel im freenode-IRC-Netzwerk Workshops zum Thema Ubuntu statt.

Neben einigen rein Informativen Sessions gibt es auch einige Workshops rund um das Ubuntu Paket-Management und Bug Reporting. Zusätzlich gibt es am Donnerstag von 16-18 Uhr, 2 Fragestunden mit Mark Shuttleworth, dem Gründer und Hauptsponsor von Ubuntu.

Mehr Informationen zur Ubuntu Open Week gibt es im Ubuntu Wiki, dort ist auch der genaue Zeitplan der Vorträge und Workshops zu finden.

Also, wer mehr über die Hintergründe hinter Ubuntu erfahren möchte: IRC-Clients anwerfen und fleissig zuhören:

  • #ubuntu-classroom - hier werden die Vorträge stattfinden
  • #ubuntu-classroom-chat - hier kann diskutiert werden und Fragen an den Vortragenden gestellt werden

beides findet sich auf irc.freenode.net. Eine Anleitung zum Einrichten eines IRC-Clients findet ihr im ubuntuusers.de-Wiki.

Würde sagen, man sieht sich!

…läuft! [Intrepid]

Nach dem Umstieg auf Kubuntu 8.10 am Wochenende kommt hier ein kleines "der Tag danach" Zwischenfazit.

Allgemein

Ja, was soll ich sagen, der Steinbock springt fröhlich rum. Keine größeren Probleme bei der Installation. Einzig das Java-Browser-Plugin macht mir noch ein wenig Sorgen, da Firefox auf Seiten mit Java-Applets abschmiert (Tipps willkommen). Flash funktioniert soweit, lediglich bei Flash-Uploadern, wie zum Beispiel dem in WordPress oder auf picnik.com wehrt es sich beharrlich zu funktionieren. Die Verschlüsselung war mit Wiki-Hilfe kein Problem und macht sich im Hintergrund nicht bemerkbar.

KDE4.1

Prinzipiell bin ich erst einmal echt begeistert was die KDE-Jungs da auf die Beinchen gestellt haben. Jeden Tag findet man Kleinigkeiten, die einem den Desktop-Alltag ein wenig erleichtern. Weiter so.

Klar, ab und an mal schmiert noch Dolphin, oder auch mal Plasma ab, aber im großen und ganzen ist KDE4 absolut benutzbar. Vielleicht nicht im Unternehmenseinsatz, aber für den Normalbenutzer durchaus eine Alternative zu KDE3.

Die neuen Desktop-Effekte die nativ in KDE4 enthalten sind, runden die Sache schön ab, allerdings fehlen noch einige Dinge, die Compiz mehr bietet. Deshalb läuft hier auch KDE mit abgeschalteten Effekten und Compiz obendrauf. Allerdings sollen mit 4.2 noch einige Dinge dazu kommen, die vielleicht Compiz dann überflüssig machen könnten, was zu wünschen wäre.

Eine Sache, die mich massiv stört, ist das sich zum Beispiel das Uhr-Widget oder das Tray-Widget extrem breit machen, wenn man die Fensterleiste deaktiviert. Nichts weltbewegendes, aber irgendwie unschön. Sehr schön dagegen finde ich die Idee Ordner als Ansichten auf dem Desktop platzieren zu können. Genial einfache Idee, aber sehr sehr nützlich.

Hardware

Wow, kann ich da nur sagen. Fast alles funktioniert und das komplett out-of-the-box. W-Lan, Maus-Extratasten (vorher nur schwierig möglich für die VX Revolution), Bluetooth, Webcam und Suspend-To-Ram laufen absolut ohne Nacharbeiten. Grandios.

Etwas Nacharbeit erforderte hingegen die Grafikkarte, aber alles nichts was man nicht mit einem Blick in eines der diversen Wikis da draußen lösen kann. Das einzige was nicht funktioniert ist Suspend-To-Disk, aber auch da hab ich schon einen leichten Verdacht.

Fazit

Alleine schon wegen dem funktionierenden Suspend-To-Ram hat sich der Umstieg gelohnt. KDE4 mausert sich langsam zur wirklichen Alternative zur Vorversion. Was die 64-bit Geschichte in Zukunft noch an Problemen/Vorteilen bringen wird bleibt von meiner Seite aus abzuwarten. Wirkliche Vorteile für mich persönlich sehe ich noch keine, außer das ich jetzt Bugreports dafür schreiben kann 😉

Fragen? Anmerkungen? Tipps? Kommentare! 😛